15:58 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Ölförderung in Syrien (Archiv)

    Ölversorgung Syriens: USA verhängen Sanktionen gegen „iranisch-russisches Netzwerk“

    © AP Photo / Hussein Malla
    Politik
    Zum Kurzlink
    438374

    Die Vereinigten Staaten haben Strafmaßnahmen gegen ein „iranisch-russisches Netzwerk“ verhängt, das laut einem hochrangigen Beamten der US-Administration angeblich Öl aus dem Iran nach Syrien geliefert haben soll.

    „Das Office of Foreign Assets Control (OFAC, zu deutsch: „Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen“ – Anm. d. Red.) hat heute Maßnahmen gegen das betrügerische internationale Netzwerk verhängt, durch das das iranische Regime mit Hilfe von russischen Unternehmen Öl nach Syrien schickt“, so der Beamte.

    >>>Mehr zum Thema: Wie Iran mit Russlands Hilfe US-Sanktionen umgehen kann<<<

    Auf diese Weise soll die syrische Regierung Millionen Barrel von Öl aus dem Iran erhalten. Teheran soll dagegen Millionen US-Dollar aus Syrien für die Finanzierung der Iranischen Revolutionsgarde sowie für die Gruppierungen Hamas und Hisbollah bekommen haben, hieß es.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Vasall der USA“: Kann sich Europa von Amerika losreißen?<<<

    Die US-Administration gehe davon aus, dass der syrische Staatsbürger Mohammed Amer asch-Schwiki und sein Unternehmen Global Vision Group beteiligt seien. Das Unternehmen befinde sich angeblich in Russland. Die Öl-Lieferungen würden heimlich nach Syrien auf Schiffen transportiert, die dabei das GPS-System abschalten würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Lieferungen, Öl, Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen OFAC, Iran, Syrien, USA, Russland