11:34 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Hauptstandort der UNESCO (Archiv)

    UNESCO: Deutschland braucht zusätzlich 42.000 Lehrer für Flüchtlingskinder

    © AP Photo / Christophe Ena
    Politik
    Zum Kurzlink
    16246

    In Deutschland fehlen rund 42.000 Lehrer für das Unterrichten von Kindern von Flüchtlingen und Migranten. Das geht aus dem Bericht „Migration, Flucht und Bildung“ der Kulturorganisation der Vereinten Nationen UNESCO hervor.

    Der Bericht hebt Erfolge und Mängel von Ländern weltweit bei der Gewährleistung des Rechts von Migranten- und Flüchtlingskindern auf qualitativ hochwertige Bildung hervor. 

    Deutschland habe im Bildungswesen bei der Integration von Geflüchteten viel erreicht, erklärte die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Maria Böhmer. Hervorzuheben seien die Sprachförderung von Kleinkindern und die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Kritik am UN-Migrationspakt: Merkel sieht ihn als Testfall<<<

    Kritik übte Böhmer dagegen an der Chancengleichheit im bundesdeutschen Bildungssystem, wo es ihrer Meinung nach Verbesserungsbedarf gibt.

    Auch der Lehrerverband Deutschlands unterstrich die Erfolge bei der Integration.

    Laut Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger ist vor allem der berufliche Ausbildungsbereich enorm wichtig, der die entscheidende Funktion habe, Flüchtlingskindern den Weg ins  Erwerbsleben in Deutschland zu ebnen.

    Die Partei Die Linke forderte im Bundestag, neben mehr Lehrkräften auch größere Anstrengungen gegen Rassismus zu unternehmen. Dazu bedürfe es an Bildungsmaterialien für Schulen, „um kritisches Denken zu fördern sowie Rassismus zu bekämpfen“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Merkels möglicher Nachfolger löst Streit um Migrationspakt aus – Medien<<<

    Wie der Generaldirektor der UNESCO, Audrey Azoulay, äußerte, verliert jeder, wenn Bildung von Migranten und Flüchtlingen ignoriert wird. Ihm zufolge ist Bildung der Schlüssel für Integration und Zusammenhalt.

    „Eine größere Vielfalt im Unterricht kann zwar eine Herausforderung für die Lehrer darstellen, aber auch den Respekt vor der Vielfalt und die Möglichkeit, von anderen zu lernen, stärken. Es ist der beste Weg, Gemeinschaften stärker und widerstandsfähiger zu machen.”, so Audrey Azoulay.

    Den Flüchtlings- und Migrantenkindern heute eine qualitativ hochwertige Bildung zu bieten, was nicht nur im Interesse der Lernenden sei, sondern auch der Gemeinschaften, in denen sie leben würden, stelle eine enorme Herausforderung dar.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Kramp-Karrenbauer warnt CDU: „Migration darf nicht unser Hartz IV werden“<<<

    In der EU ist laut dem UNESCO-Bericht ein vorzeitiger Schulabbruch bei Flüchtlingskindern doppelt so hoch wie bei Kindern von Einheimischen.

    Zudem sei die Zahl der schulpflichtigen Flüchtlingskinder seit 2000 weltweit um 26 Prozent auf 18 Millionen gestiegen, wobei diese oftmals nicht ausreichend in Bildungssysteme der Gastländer integriert seien, heißt es im Bericht.

    Die UNESCO forderte die Weltgemeinschaft auf, deutlich mehr zur Integration im Bereich der Bildung zu unternehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Migration, Flüchtlinge, Migrationskrise, Bildung, Migrationspolitik, Kinder, Migrationspolitik, Migranten, Deutscher Lehrerverband, UNESCO, Audrey Azoulay, Heinz-Peter Meidinger, EU, EU-Länder, Europäische Union, Europa, Deutschland