02:55 11 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Militärflugplatz Kandahar in Afghanistan (Archivbild)

    „Arroganz wird dem US-Imperium zum Verhängnis“ – Magazin

    © Foto: DoD/ U.S. Air Force/ Senior Airman David Carbajal
    Politik
    Zum Kurzlink
    112102

    Die amerikanische Politik der „illegalen“ Kriege kann schwerwiegende Folgen für die Vereinigten Staaten haben, weil sie die finanzielle Sicherheit des Landes bedroht. Zudem können die überheblichen Versuche, die Welt nach eigenem Geschmack neu zu gestalten, zum Untergang der USA führen. Darüber schreibt das US-Magazin „The American Conservative“.

    Das jetzige Haushaltsdefizit der USA liege bei über 800 Milliarden Dollar und die nationale Staatsverschuldung betrage fast 22 Billionen Dollar, was die höchsten Staatsschulden in der Geschichte der Menschheit darstelle, heißt es im Artikel.   

    Dabei würden einige Ökonomen in Washington behaupten, dass der Bankrott der USA unmöglich sei, und die Regierung eine Möglichkeit habe, so viele Dollar zu drucken, wie sie zur Schuldentilgung brauche. Jedoch  könne eine solche Hyperinflation dem Dollar die Reste seines Wertes nehmen und damit ein Fiasko der Weltwirtschaft herbeiführen. 

    Wenn die Welt nicht mehr an die Fähigkeit der USA glauben werde, ihre Schulden zurückzuzahlen, oder wenn die Zinssätze so unerträglich hoch würden, werde Washington gezwungen sein, sein Budget deutlich zu kürzen, prophezeit das Magazin. Infolgedessen werde das Imperium selbst zugrunde gehen.

    Ohne die USA, so die Logik der amerikanischen Neokonservativen, würden die „dunklen“ Kräfte die Welt erobern. Jedoch könne das US-Militär nichts so sehr behindern als die Schuldenkrise.

    Gerade die Schuldenkrise bedroht laut dem „The American Conservative“ die Militärmacht der USA. Die Neokonservativen würden versuchen, die Welt nach ihrem Bilde neu zu gestalten, jedoch führe ihre „Arroganz“ zum Untergang.  

    >> Andere Sputnik-Artikel: So punktet Russlands S-400 im Vergleich zum FlaRak-„Kronjuwel“ der USA – CNBC

    Die USA brauchen eine radikale Neubewertung ihrer Vermögenswerte sowie der Verbindlichkeiten im Ausland, und die US-Außenpolitik müsse ihre nationalen Interessen aus der in strategischer Hinsicht beschränkten Position betrachten. Dabei müsse man die Militärbasen in Deutschland schließen und die Truppen aus Afghanistan abziehen, heißt es weiter im Text.       

    Wie dem auch sei, die US-Truppen würden nach Hause zurückkehren, und es sei besser, wenn diese Entscheidung die USA selbst und nicht die Inkassobüros treffen würden, so „The American Conservative“.   

    >> Andere Sputnik-Artikel: „Sei´s drum“: US-Vizepräsident warnt China vor „totalem Kalten Krieg“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Truppen, Schulden, Dollar, US-Militär, USA