12:24 10 Dezember 2018
SNA Radio
    In this Nov. 7, 2012 photo, US and Chinese national flags are hung outside a hotel during the U.S. Presidential election event, organized by the US embassy in Beijing

    Mutter von US-Diplomatin schildert gruselige „Schallattacken“ in China

    © AP Photo / Andy Wong
    Politik
    Zum Kurzlink
    14478

    Die Mutter einer US-Diplomatin, die in China nach mutmaßlichen „Gesundheitsattacken“ krank geworden ist, hat Einzelheiten des mysteriösen Vorfalls verraten. Sie wirft dem US-Außenministerium Tatenlosigkeit vor.

    In einem Gespräch mit dem Sender NBC warnt Laura Hughes, dass US-Diplomaten und Militärs in China einer Gefahr ausgesetzt seien. Sie ruft das State Department zur Aufklärung der mysteriösen Attacken auf, die mit Erkrankungen der US-Diplomaten auf Kuba begonnen hatten.

    Hughes war nach eigenen Worten sofort nach China gereist, als sich ihre Tochter Catherin Werner über ihre Gesundheit beschwert habe.

    So schildert die besorgte Mutter die Vorfälle: „Wir haben ein sehr lautes Geräusch in Catherins Schlafzimmer gehört. Und wir haben ein sehr leises, pulsierendes Geräusch im Wohnzimmer wahrgenommen“, so Hughes.

    „Unsere Köpfe haben pulsiert. Es fühlte sich so an, als wollte man sich übergeben. Man war wie gelähmt und völlig erschöpft.“

    Die zwei Hunde, die zusammen mit der Tochter in der Wohnung lebten, hätten auf die Geräusche komisch reagiert. „Sie haben Blut erbrochen.“

    Lesen Sie auch >>> Kubanische Behörden nennen Quelle von „Schallattacken“ gegen US-Diplomaten

    Auch die Mutter wurde nach einiger Zeit nach eigenen Angaben krank: Ihr Kopf habe sich wie benebelt angefühlt. „Dein Kopf zerplatzt. Dir ist schwindelig. Das ist ein schreckliches Gefühl. Es ist unbeschreiblich.“

    Werner wurde später in die USA evakuiert. Die Ärzte diagnostizierten bei ihr laut NBC die gleichen Symptome wie bei US-Diplomaten auf Kuba: Diese hatten nämlich Anzeichen einer Gehirnerschütterung, ohne ein physisches Trauma erlitten zu haben.

    Seit Ende 2016 geben vermeintliche „akustische Attacken“ auf Mitarbeiter der US-Botschaft in Havanna Fachkräften sowie Laien ein Rätsel auf. Viele fragen sich: Hat Kuba etwa eine bisher unbekannte akustische Waffe entwickelt? Oder ein anderes Land, mit dem die USA nicht auf gutem Fuß stehen? Natürlich kam auch Russland unter dringenden Verdacht.

    Das FBI konnte jedoch bisher für die Existenz einer solchen Geheimwaffe keinen Beweis finden. Einige Experten sind überzeugt, dass es sich hier lediglich um einen Fall von Massenhysterie handelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diplomaten, Attacken, Kuba, USA, China