SNA Radio
    Politik

    Er zeigt, dass es geht – American Jewish Committee lobt Bundeskanzler Sebastian Kurz

    Zum Kurzlink
    Von
    449260
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Der Geschäftsführer des American Jewish Committee, David Harris, hat auf einer Internationalen Konferenz in Wien, Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz gelobt. Kurz hatte sich dafür ausgesprochen, Migration aus muslimischen Staaten zu begrenzen, weil damit nicht kompatible Haltungen zu Israel und Antisemitismus verbunden seien.

    Am Mittwoch fand in Wien die Internationale Konferenz „Europa jenseits von Antisemitismus und Antizionismus – Sicherung des jüdischen Lebens in Europa“ statt. Während einer Diskussionsrunde, an der neben Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz auch der CSU-Politiker Manfred Weber, Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament teilnahm, sprach sich Kurz gegen eine „unregistrierte und unorganisierte“ Migration aus, wie er es nannte:

    „Man sollte nur so viele Menschen in ein Land immigrieren lassen, wie man integrieren kann. Ich denke, dass ein nichtregistrierter und nichtorganisierter Zustrom von Migranten immer zu einem Problem für ein Land werden kann. Und vor allem ein großer Zustrom von Migranten, die aus muslimischen Staaten kommen, kann zu Schwierigkeiten führen, wie etwa unterschiedliche Ansichten über Israel und antisemitische Ideen, die wir nicht in unseren Gesellschaften haben möchten.“

    Sebastian Kurz erhielt Lob für seine Ansichten von David Harris, dem Geschäftsführer des American Jewish Committee:

    „Ich würde mir wünschen, dass die Europäischen Staaten wütender sind, wütender über die Behandlung Israels in der internationalen Gemeinschaft. Anstatt zu oft mitzumachen, müssen europäische Regierungen aufstehen und mehr Rückgrat zeigen. Genauso wie Sebastian Kurz es jetzt tut und zeigt, dass es geht.“

    Das American Jewish Committee wurde 1906 in New York (USA) gegründet. Es ist nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls dort beheimateten American Jewish Congress, der 1918 ins Leben gerufen wurde. Allerdings engagieren sich beide Organisationen gleichermaßen gegen Antisemitismus.

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Nord Stream 2: „Akademik Cherskiy“ verlässt deutschen Hafen Mukran und ankert in der Nähe
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Tags:
    Lob, Antisemitismus, Migrationspolitik, Judenhass, Juden, UN, ÖVP, EU, CDU, Sebastian Kurz, Manfred Weber, Nahost, Israel, USA, Österreich, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Ein uigurisches Mädchen wird von der chinesischen Polizei gestoppt (Archiv)
      Letztes Update: 14:55 28.05.2020
      14:55 28.05.2020

      US-Kongress beschließt Sanktionen gegen China wegen Umgangs mit Uiguren

      Nach dem Senat hat nun auch der US-Kongress einem Gesetzentwurf zugestimmt, der China wegen des Umgangs mit der muslimischen Minderheit der Uiguren mit stärkeren Sanktionen belegen kann.

    • Das Pentagon (Ansicht von oben)
      Letztes Update: 14:03 28.05.2020
      14:03 28.05.2020

      Pentagon plant weitere Militärhilfe für Ukraine - Medien

      Das Pentagon hat den US-Kongress darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Reformumsetzung in der Ukraine es ermögliche, dem Land eine weitere Militärhilfe in Höhe von 125 Millionen US-Dollar zu gewähren. Dies teilte der Fernsehsender CNN unter Berufung auf Quellen im Verteidigungsministerium und ein nicht namentlich genanntes Kongressmitglied mit.

    • Ausschreitungen in Minneapolis, USA, nach dem Tod von George Floyd, der 27. Mai 2020
      Letztes Update: 13:39 28.05.2020
      13:39 28.05.2020

      Ausschreitungen in USA nach dem Tod eines Schwarzen fordern ein Todesopfer

      Der Tod des dunkelhäutigen US-Amerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz in Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) hat den zweiten Tag in Folge friedliche und gewaltsame Proteste ausgelöst. Bei den Unruhen kam ein Mann ums Leben.

    • Russische Botschaft in Berlin
      Letztes Update: 13:31 28.05.2020
      13:31 28.05.2020

      Wegen Hackerangriff-Vorwürfen: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein

      Der Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Miguel Berger, hat am Donnerstag den russischen Botschafter in Berlin zu einem Gespräch in das Auswärtige Amt geladen, geht aus einer auf der Webseite der Behörde veröffentlichten MItteilung hervor.