03:54 26 April 2019
SNA Radio
    Politik

    Er zeigt, dass es geht – American Jewish Committee lobt Bundeskanzler Sebastian Kurz

    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    479260
    © Sputnik .

    Der Geschäftsführer des American Jewish Committee, David Harris, hat auf einer Internationalen Konferenz in Wien, Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz gelobt. Kurz hatte sich dafür ausgesprochen, Migration aus muslimischen Staaten zu begrenzen, weil damit nicht kompatible Haltungen zu Israel und Antisemitismus verbunden seien.

    Am Mittwoch fand in Wien die Internationale Konferenz „Europa jenseits von Antisemitismus und Antizionismus – Sicherung des jüdischen Lebens in Europa“ statt. Während einer Diskussionsrunde, an der neben Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz auch der CSU-Politiker Manfred Weber, Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament teilnahm, sprach sich Kurz gegen eine „unregistrierte und unorganisierte“ Migration aus, wie er es nannte:

    „Man sollte nur so viele Menschen in ein Land immigrieren lassen, wie man integrieren kann. Ich denke, dass ein nichtregistrierter und nichtorganisierter Zustrom von Migranten immer zu einem Problem für ein Land werden kann. Und vor allem ein großer Zustrom von Migranten, die aus muslimischen Staaten kommen, kann zu Schwierigkeiten führen, wie etwa unterschiedliche Ansichten über Israel und antisemitische Ideen, die wir nicht in unseren Gesellschaften haben möchten.“

    Sebastian Kurz erhielt Lob für seine Ansichten von David Harris, dem Geschäftsführer des American Jewish Committee:

    „Ich würde mir wünschen, dass die Europäischen Staaten wütender sind, wütender über die Behandlung Israels in der internationalen Gemeinschaft. Anstatt zu oft mitzumachen, müssen europäische Regierungen aufstehen und mehr Rückgrat zeigen. Genauso wie Sebastian Kurz es jetzt tut und zeigt, dass es geht.“

    Das American Jewish Committee wurde 1906 in New York (USA) gegründet. Es ist nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls dort beheimateten American Jewish Congress, der 1918 ins Leben gerufen wurde. Allerdings engagieren sich beide Organisationen gleichermaßen gegen Antisemitismus.

    Tags:
    Lob, Antisemitismus, Migrationspolitik, Judenhass, Juden, UN, ÖVP, EU, CDU, Sebastian Kurz, Manfred Weber, Nahost, Israel, USA, Österreich, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Ein aus Deutschland abgeschobener Asylbeweber im Flughafen Kabul (Archivbild)
      Letztes Update: 22:43 25.04.2019
      22:43 25.04.2019

      Mehr als 30 Afghanen aus Deutschland nach Kabul abgeschoben 

      In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Donnerstagmorgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. An Bord der Maschine waren 32 abgelehnte Asylbewerber, berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. 

    • Volksversammlung auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew
      Letztes Update: 22:22 25.04.2019
      22:22 25.04.2019

      Ukraine: Staatsverschuldung im März bis auf 78 Milliarden Dollar gestiegen

      Die Gesamtsumme der Staatsschulden der Ukraine ist im März 2019 um 0,54 Milliarden Dollar gestiegen und liegt bei 78,78 Milliarden Dollar. Das hat der Pressedienst des Finanzministeriums des Landes am Donnerstag mitgeteilt.

    • Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten Verbandes, Frank Überall (in d. M.)
      Letztes Update: 21:41 25.04.2019
      21:41 25.04.2019

      Moskau empfiehlt Deutschem Journalisten-Verband Deutsche Welle als ernüchternde Lektüre

      Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat dem Vorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbandes, Frank Überall, vorgeworfen, sich selbst zu widersprechen, indem er russische Medien der Propaganda bezichtigt. „Ich empfehle Ihnen Beiträge der Deutschen Welle als vergleichende Lektüre“, sagte Sacharowa am Donnerstag in Moskau.

    • Gazprom-Logo (Symbolbild)
      Letztes Update: 21:02 25.04.2019
      21:02 25.04.2019

      Zeitung: Deutsche Botschafterin in den USA wirbt für russische Energieunternehmen

      Emily Haber, Deutschlands Botschafterin in Washington, hat laut einem „Bild“-Bericht im März in Briefen an mehrere US-Senatoren dafür geworben, die Sanktionspolitik gegen die russischen Energieunternehmen Novatek und Gazprom nicht zu verschärfen. Zudem soll sich Haber für die Ostseepipeline Nord Stream 2 starkgemacht haben.