12:54 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Aleppo (Archivbild)

    Wieso wurde Chlorgas-Angriff in Aleppo möglich? Syrien erklärt und appelliert an Uno

    © Sputnik / Michail Woskresenskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    391696

    Syrien hat den UN-Sicherheitsrat dazu aufgerufen, Maßnahmen gegen die Kämpfer, die am Samstag Wohnviertel der Stadt Aleppo mit Chlorgas-Munition beschossen, und gegen die Staaten, die den Kämpfern bei der Lieferung der Giftstoffe für die Inszenierung von Attacken mit dem Einsatz von C-Waffen helfen, zu ergreifen.

    Laut einer offiziellen Mitteilung des syrischen Außenministeriums schickte die Behörde entsprechende Schreiben an den UN-Generalsekretär, den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates sowie den Chef der Organisation für das Verbot chemischer Waffen.

    >>>Neues zum Thema: Reaktion auf Chlorgas-Angriff: Russland nimmt Terrorstützpunkte unter Beschuss<<<

    „Diese Terrorattacke ist darauf zurückzuführen, dass einige Länder die Lieferung von chemischen Stoffen an Terrorgruppierungen erleichtern, damit diese gegen die syrische Bevölkerung eingesetzt werden, um dann den syrischen Behörden die Schuld dafür zu geben. Dies wird mittels Inszenierungen und Szenarien realisiert, die im Voraus in dunklen Zimmern der Geheimdienste einer Reihe von Ländern, der Terrorismusförderer, vorbereitet wurden“, heißt es aus dem syrischen Außenministerium.

    „Die syrischen Behörden rufen den UN-Sicherheitsrat dazu auf, diese Terrorverbrechen unverzüglich und hart zu verurteilen sowie die Verantwortung für die Gewährleistung der Sicherheit und des Friedens mittels der Ergreifung dringender Unterbindungs- und Strafmaßnahmen gegen die den Terrorismus unterstützenden und finanzierenden Länder und Organisationen zu übernehmen.“

    Folgen der Chlorgas-Angriffe in Aleppo:

    Zuvor hatte die syrische Zeitung „Al-Watan“ gemeldet, dass bei dem Beschuss der Großstadt Aleppo mit Giftstoff-Munition 65 Zivilisten verletzt worden seien. Laut dem Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, haben sich 46 Menschen, darunter acht Kinder, bei dem Beschuss chemische Verletzungen zugezogen.

    „Nach vorläufigen Angaben, die unter anderem durch Vergiftungssymptome bei den Geschädigten bestätigt wurden, waren die Geschosse, mit denen Wohnviertel von Aleppo beschossen wurden, mit Chlorgas gefüllt", äußerte Konaschenkow.

    Laut den jüngsten Angaben sind 107 Menschen bei der jüngsten Attacke betroffen gewesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Schuld, Inszenierung, Unterstützung, Zivilisten, Terrorakt, Organisation für ein Verbot chemischer Waffen (OPCW), Aussenministerium Syriens, UN-Sicherheitsrat, Uno, Aleppo, Syrien