01:16 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Sergei Zybisow, Besatzungsmitglied eines der ukrainischen Schiffe, die in die Straße von Kertsch eingedrungen waren

    Ukrainische Militärs gestehen Provokation in Straße von Kertsch

    © Sputnik / FSB
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eskalation bei Kertsch (53)
    854618

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat Auszüge der Vernehmung der festgenommenen ukrainischen Marinesoldaten veröffentlicht, deren Schiffe zuvor in die Straße von Kertsch eingedrungen waren.

    Die Fragen des FSB wurden vom Oberleutnant Andrei Dratsch, Matrosen Sergej Zybisow und Kapitän Wladimir Lesowoi beantwortet.

    Alle drei Militärs gestanden, illegal in die Hoheitsgewässer Russlands eingedrungen zu sein und gegen russische Rechtsvorschriften verstoßen zu haben.

    Dratsch bestätigte, dass die ukrainischen Schiffe vor der Verletzung der russischen Grenze gewarnt wurden. Die russische Küstenwache habe sie mehrmals aufgefordert, Halt zu machen und auf weitere Anweisungen zu warten.

    © Sputnik / Alexej Malgawko
    Geständnisse ukrainischer Seemänner

    „Ich war mir bewusst, dass die Aktionen der Schiffsgruppe  der ukrainischen Seestreitkräfte in der Straße von Kertsch provozierend waren“, räumte Lesowoi ein.

    Er bestätigte zudem, dass zum Zeitpunkt der Grenzüberquerung Kleinwaffen und DSchK-Maschinengewehr mit Munition an Bord waren.

    ​Zuvor war berichtet worden, dass die Schiffe der ukrainischen Marine „Berdjansk“, „Nikipol“ und „Jany Kapu“ am 25. November Russlands Staatsgrenze überquert und dadurch gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen verstoßen hatten. Die ukrainischen Schiffe fuhren in das zeitweilig geschlossene Gebiet der russischen Hoheitsgewässer ein, führten dort stundenlang gefährliche Manöver aus und widersetzten sich allen Forderungen der russischen Küstenwache.

    Zwei gepanzerte ukrainische  Kanonenboote und ein Schlepper überqueren Grenze zu  Russland
    © Foto : © Pressedienst des Grenzschutzamtes des FSB für Rebublik Krim
    Für den zwangsweisen Stopp der ukrainischen Schiffe kam es zu einem Waffeneinsatz. Schließlich wurden die drei Boote 50 Kilometer südwestlich der Krim-Brücke festgesetzt, wo Schiffe die Straße von Kertsch üblicherweise passieren. Laut einer Mitteilung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB wurden dabei drei ukrainische Matrosen leicht verletzt. Diese seien jedoch medizinisch behandelt worden und ihr Leben sei außer Gefahr, hieß es.

    Russland leitete angesichts des Zwischenfalls ein Strafverfahren ein und beantragte eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in Bezug auf die Situation im Asowschen Meer.

    >>>Mehr zum Thema: Zwei SBU-Agenten auf aufgebrachten ukrainischen Booten festgenommen – Uno-Vertreter Russlands<<<

    Das ukrainische Parlament hat am Sonntagabend der Einführung von Kriegsrecht im Land zugestimmt. Dieses soll nur für die Regionen gelten, die an Russland grenzen, und 30 Tage anstatt der 60 zuerst vorgeschlagenen dauern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eskalation bei Kertsch (53)

    Zum Thema:

    Straße von Kertsch: Russische Grenzschutzbeamte agierten nach Grenzsicherungsplan
    Krise rund um die Straße von Kertsch: Moskau antwortet und kommentiert
    Maas: Berlin und Paris können Vermittler-Rolle im Kertsch-Konflikt übernehmen
    Tags:
    Vernehmung, Geständnis, Provokation, ukrainische Marinestreitkräfte, FSB-Grenzdienst Russlands, Straße von Kertsch, Russland, Ukraine