11:24 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Einer der festgenommenen ukrainischen Seeleute im Fall der illegalen  Grenzüberquerung in der Straße von Kertsch

    Festgesetzte ukrainische Boote: Gericht erlässt erste Haftbefehle gegen Besatzung

    © Sputnik / Alexej Malgawko
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eskalation bei Kertsch (53)
    131185

    Ein Gericht in Simferopol auf der Krim hat laut einem Gerichtssprecher Haftstrafen gegen die ersten zwölf der 24 festgenommenen Seeleute im Fall der illegalen Überquerung der russischen Grenze im Bereich der Straße von Kertsch durch ukrainische Marineschiffe verhängt.

    Nach Angaben eines Anwalts müssen zwölf Matrosen für zwei Monate in Untersuchungshaft in Simferopol bleiben. „Bis zum 25. Januar soll eine Prohibitivmaßnahme festgelegt werden“, sagte Richter Andrej Dolgopolow beim Verhör der Ukrainer.

    Der Prozess begann am Dienstag um 15.00 Uhr Moskauer Zeit. Die Sitzungen fanden in drei Gerichtssälen statt. Am Mittwoch sollen sie wieder aufgenommen werden.

    >>>Mehr zum Thema: Senator Puschkow: “Vorfall im Assowschen Meer wird in einer Woche vergessen sein”<<<

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat Auszüge der Vernehmung von festgenommenen Marinesoldaten veröffentlicht. Den Aufnahmen zufolge hatten drei ukrainische Militärs gestanden, bewusst illegal in die Hoheitsgewässer Russlands eingedrungen zu sein und gegen russische Rechtsvorschriften verstoßen zu haben.

    Zuvor war berichtet worden, dass die Schiffe der ukrainischen Marine „Berdjansk“, „Nikipol“ und „Jany Kapu“ am 25. November Russlands Staatsgrenze überquert und dadurch gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen verstoßen hatten. Die ukrainischen Schiffe fuhren in das zeitweilig geschlossene Gebiet der russischen Hoheitsgewässer ein, führten dort stundenlang gefährliche Manöver aus und widersetzten sich allen Forderungen der russischen Küstenwache.

    >>>Mehr zum Thema: Ukrainische Marineschiffe trugen zahlreiche Waffen und Munition an Bord – FSB<<<

    Zwei gepanzerte ukrainische  Kanonenboote und ein Schlepper überqueren Grenze zu  Russland
    © Foto : © Pressedienst des Grenzschutzamtes des FSB für Rebublik Krim
    Um die ukrainischen Schiffe aufzuhalten, musste der russische Grenzschutz Waffen einsetzen. Schließlich wurden die drei Boote 50 Kilometer südwestlich der Krim-Brücke festgesetzt, wo Schiffe die Straße von Kertsch üblicherweise passieren. Laut einer Mitteilung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB wurden dabei drei ukrainische Matrosen leicht verletzt. Diese seien jedoch medizinisch behandelt worden und ihr Leben sei außer Gefahr, hieß es.

    Russland leitete angesichts des Zwischenfalls ein Strafverfahren ein und beantragte eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in Bezug auf die Situation im Asowschen Meer.

    Das ukrainische Parlament hat am Sonntagabend der Einführung des Kriegsrechts im Land zugestimmt. Dieses soll nur für die Regionen gelten, die an Russland grenzen, und 30 Tage anstatt der 60 zuerst vorgeschlagenen dauern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eskalation bei Kertsch (53)
    Tags:
    Schiffe, Haftstrafe, Vorfall, Matrosen, Kertsch, Russland, Ukraine