01:15 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Russia Today

    US-Heimatschutzexpertin beschuldigt russische Medien der… Wahrheit

    © Sputnik / Evgeny Biyatov
    Politik
    Zum Kurzlink
    139416

    Die ehemalige Chefin des nationalen Sicherheitsabteilung im US-Heimschutzministerium Suzanne Spaulding hat über die angebliche „einseitige“ Darstellung der Wahrheit durch russische Medien wie RT gesprochen und Vermutungen angestellt, wie sich die USA vor dem russischen Einfluss schützen können.

    Die Diskussion „Perspektiven und Prioritäten für die Konkurrenz der USA in der Grauzone“ fand im Rahmen des „Global Security Forum“ statt, das von der US-Denkfabrik „Center for Strategic and International Studies“ (CSIS) organisiert wurde.

    >>>Mehr zum Thema: May warnt Parlamentarier vor Russlands „Propaganda-Tool”<<<

    Der Begriff „Grauzone“ bezieht sich in dieser Hinsicht auf nichtmilitärische Maßnahmen, die ein Staat für politische und wirtschaftliche Vorteile trifft. Mehrere US-Experten bezeichnen mit diesem Konzept die angebliche russische Einmischung in die Präsidentschaftswahlen 2016 sowie die Tätigkeit russischer Medien auf internationaler Ebene.

    Spaulding rief dazu, das öffentliche Bewusstsein zu steigern und den Menschen zu erklären, wie die „Gegner Informationskriege, oft mithilfe von Cyber-Mitteln, zu unserer Schwächung nutzen“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Zeichen von Publikumsinteresse”: Sacharowa zu Sperrversuchen gegen Sputnik und RT<<<

    „Manchmal brauchen sie (die russischen Medien – Anm. d. Red.) gar nichts ausdenken. Sie nehmen Kerne der Wahrheit, bestehende Auseinandersetzungen sowie Schwächen und vervielfältigen sie unendlich auf sehr einseitige Weise“, erläuterte Spaulding in Washington am Dienstag.

    In diesem Zusammenhang erinnerte sie an die wöchentliche Sendung „America’s Lawyer“ von RT, deren kontinuierliches Thema laut ihr die Korruption und Gebrochenheit des Justizsystems in den USA ist. Um dies zu beweisen, würden die Autoren des Programms wahre Geschichten aus den Gerichtssälen der Vereinigten Staaten aufgreifen.

    „Ich denke nicht, dass irgendwas dort eine Lüge ist.  Es ist aber eine hartnäckig einseitige Stellungnahme. Also müssen wir folgende Botschaft übermitteln – du kannst dem zustimmen, was du in dieser Propaganda siehst. Aber diese Propaganda ist nicht da, um deine Anliegen zu unterstützen“, fuhr die Expertin fort.

    Sie meinte, Russland sei hier nur auf seiner eigenen Seite und wolle mit dieser Kritik keine aktuellen Probleme lösen.

    >>>Mehr zum Thema: US-Ministerin greift Sputnik und RT an<<<

    „Es ist nicht Russlands Ziel, uns zu verbessern oder bei der Lösung unserer Rassen- und Migrationsprobleme zu helfen. Das Ziel ist es, uns zu schwächen“, verlautbarte Spaulding.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sicherheit, Propaganda, RT, Center for Strategic and International Studies (CSIS), US-Heimatschutzministerium, Suzanne Spaulding, Russland, USA