05:09 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Sputnik-Studio (Archivbild)

    Was in der Nacht geschah: Muslime und Rechtsordnung, Keine Sanktionen, Brand gelöscht

    © Sputnik / Konstantin Tschalabow
    Politik
    Zum Kurzlink
    20555

    +++ Merz erwartet von Muslimen Bekenntnis zur Rechtsordnung +++ EU verzichtet vorerst auf neue Russland-Sanktionen +++ Buenos Aires rüstet sich gegen Gewalt +++ Brand bei Rosenheim: Züge können wieder fahren +++ Fußball: Dortmund - Brügge 0:0

    Merz erwartet von Muslimen Bekenntnis zur Rechtsordnung

    Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, erwartet von den rund 4,5 Muslimen hierzulande ein bedingungsloses Bekenntnis zur deutschen Rechtsordnung. Sie müssten das hiesige Recht akzeptieren, sagte Merz in Düsseldorf auf einer Regionalkonferenz. Es gebe kein Scharia-Recht auf deutschem Boden.

    EU verzichtet vorerst auf neue Russland-Sanktionen

    Die EU verzichtet vorerst auf neue Sanktionen gegen Russland. Die Mitgliedsstaaten äußerten sich jedoch besorgt über die neuen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine. Die EU-Länder forderten Moskau auf, die drei beschlagnahmten Schiffe und deren Besatzung freizugeben. Strafmaßnahmen wurden aber nicht angekündigt.

    Buenos Aires rüstet sich gegen Gewalt

    Buenos Aires rüstet sich mit 25 000 Polizisten und Soldaten für den ersten G20-Gipfel in Südamerika. US-Präsident Donald Trump und die anderen Staats- und Regierungschefs reisen in angespannter Lage nach Argentinien. Von der Ukraine-Krise bis zu einer drohenden Verschärfung des Handelskonflikts gibt es reichlich Sorgenthemen.

    Brand bei Rosenheim: Züge können wieder fahren

    Die Zugstrecke Richtung Österreich und Italien ist wieder frei. Wegen eines Brandes in einer Lagerhalle mit Farben war der Verkehr eingestellt worden. Betroffen war die Verbindung zwischen Rosenheim in Bayern und Kufstein in Österreich. Züge aus Deutschland mussten im Bahnhof Rosenheim warten, in der Gegenrichtung in Kufstein.

    Fußball: Dortmund — Brügge 0:0

    In der Fußball-Champions-League haben Dortmund und Schalke vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Den Dortmundern genügte dafür gegen Brügge ein 0:0. Schalke unterlag in Porto zwar 1:3, kam aber dank Schützenhilfe der beiden anderen Gruppengegner Lok Moskau und Galatasaray Istanbul ebenfalls weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren