17:06 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Nato-Schiffe üben im Schwarzen Meer

    „Wir sind schon da“: Nato erinnert Poroschenko an ihre Präsenz im Schwarzen Meer

    © AP Photo / Vadim Ghirda
    Politik
    Zum Kurzlink
    259193

    Nato-Sprecherin Oana Lungescu hat den Aufruf des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko an die Allianz, Schiffe ins Schwarze Meer zu schicken, kommentiert und darauf verwiesen, dass die Nato in dieser Region schon präsent sei.

    „Die Präsenz der Nato im Schwarzen Meer ist schon stark genug, und wir werden auch weiterhin die Notwendigkeit unserer Präsenz in dieser Region einschätzen“, zitiert Associated Press die Nato-Sprecherin.

    Lungescu fügte hinzu, dass die Schiffe der Allianz regelmäßig im Schwarzen Meer patrouillieren. So hätten sich Nato-Schiffe im vorigen Jahr 80 Tage und in diesem Jahr bereits 120 Tage lang in der Region befunden.

    Die Sprecherin erinnerte ferner daran, dass Fliegerkräfte mehrerer Nato-Partner in der Region patrouillieren und dort Aufklärungsflüge ausführen. Dort seien auch Militärkräfte Bulgariens, Rumäniens und der Türkei auf ständiger Grundlage stationiert, sagte sie.

    Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Nato gebeten, ihre Schiffe ins Schwarze Meer einlaufen zu lassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Duma-Abgeordneter: Poroschenko befahl Grenzverletzung im Schwarzen Meer
    Dringlichkeitssitzung der Ukraine-Nato-Kommission vereinbart
    Tags:
    Präsenz, Allianz, Schiffe, NATO, Oana Lungescu, Petro Poroschenko, Schwarzes Meer, Ukraine