07:04 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Bundeswehr-Soldaten in Litauen (Archiv)

    Bundeswehr soll auf 203.000 Soldaten anwachsen

    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Politik
    Zum Kurzlink
    21455

    Die Bundeswehr soll laut dem Bundesministerium der Verteidigung in den kommenden Jahren auf 203.000 Soldaten anwachsen – das sind rund 5000 mehr als bislang geplant.

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat das entsprechende Vorhaben für die Zeit bis zum Jahr 2025 gebilligt, teilte das Ministerium mit.

    Hauptgründe für den steigenden Personalbedarf seien zunehmende internationale Verpflichtungen gegenüber der Nato und der EU. Die rasanten Entwicklungen im Cyber- und Informationsraum sowie die Anstrengungen zur Digitalisierung der Streitkräfte seien weitere Treiber, heißt es in der Mitteilung.

    Seit Ende des Kalten Krieges war die Bundeswehr über viele Jahre schrittweise verkleinert worden. Anschließend folgte ein jahrelanger Schrumpfkurs im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr weg von der Landesverteidigung und hin zu den Auslandseinsätzen im Rahmen der Bündnisverpflichtungen.

    2016 hatte das Ministerium dann eine neuerliche Kehrtwende eingeleitet. Auslöser des Strategieschwenks waren dabei auch die Vorgänge im Osten der Ukraine und die angebliche militärische Besetzung der Krim durch Russland.

    Bundesverteidigungsministerium Ursula von der Leyen hatte Russland mehrfach kritisiert und für einen harten Kurs gegenüber Moskau plädiert. „Präsident Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher“, so von der Leyen gegenüber Medien. „Wir müssen bei den Sanktionen bezüglich der Ostukraine darauf pochen, dass Russland seine Zusagen von Minsk einhält, bevor es Lockerungen gibt.“

    Zuvor hatte von der Leyen dem Kreml vorgeworfen, „permanente Provokation“ zu betreiben. Indem er unterschwellig Krisen provoziere, schüre und destabilisiere er Konflikte. Gleichzeitig warnte die Verteidigungsministerin davor, von einem Krieg Russlands gegen den Westen zu sprechen. „Das hätte absolute Konsequenzen, wenn wir das als Bundesregierung sagen würden“, so von der Leyen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: „Russland hält Europa in Schach“: Von der Leyen auf „Berliner Sicherheits-Konferenz“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bundeswehr, Verteidigung, Ursula von der Leyen, Wladimir Putin, Russland