SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2627
    Abonnieren

    Österreich werde seine Position zum Gaspipeline-Projekt Nord Stream-2 wie Deutschland nicht ändern, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einem Treffen mit Geschäftsleuten nach Angaben des russischen Fernsehsenders RT.

    Dieses Projekt sei im Hinblick auf Energie, Politik und Wirtschaft überaus wichtig. Österreich werde auf dieses Projekts ungeachtet der Position der Vereinigten Staaten nicht verzichten, betonte Kurz.

    Die Amerikaner kritisierten die positive Einstellung Österreichs zu Nord Stream-2. Aber Wien werde seine Position ebenso wie die Deutschen oder mehrere andere nie ändern, sagte der Kanzler.

    Mehr zum Thema: Klitschko als „Bild“-Gastautor: Absurd, dass Deutschland Nord-Stream 2 fördert

    Zuvor hatte Berlin Erklärungen zu diesem Gasprojekt kritisiert. Am Vortag stuften die USA die Pipeline als ein „geopolitisches Projekt“ Russlands ein, das zum Ziel hat, Gas unter Umgehung der Ukraine zu liefern.

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte mehrmals erklärt, dass Nord Stream-2 den weiteren Gastransit durch das Territorium der Ukraine nicht stoppen wird.

     

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Kritik, Position, Nord Stream-2, Sebastian Kurz, Deutschland, USA, Ukraine, Österreich