16:03 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko

    Poroschenko übermittelt Putin „zwei schlechte Nachrichten“ – Medien

    © Sputnik / Alexey Vitvitsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    8011499

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat in einem Interview mit dem britischen TV-Sender Sky News seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin „zwei schlechte Nachrichten“ übermittelt. Das gab Poroschenkos Pressedienst am Freitag bekannt.

    „Die erste: Der russische Präsident wird nie entscheiden, wer Präsident der Ukraine sein wird. Diese Entscheidung wird das ukrainische Volk treffen“, wird Poroschenko zitiert.

    Was die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in der Ukraine anbelangt, sagte Poroschenko, er vertraue voll und ganz seinem Volk. Nach der Verhängung des Kriegszustandes in einigen Regionen der Ukraine sei weder eine Aufhebung noch Verlegung der Wahlen zu erwarten, so Poroschenko.

    „Die zweite (schlechte Nachricht – Anm. d. Red.): Wenn wir wegen des Gesetzes über den Kriegszustand die Wahlen absagen sollten, wird in dieser Situation nur eine Person gewinnen. Wissen Sie, wer das ist? Das ist Herr Putin“, so der ukrainische Präsident.

    Die turnusmäßigen Präsidentschaftswahlen in der Ukraine sind für den 31. März anberaumt. Der jetzige Präsident Petro Poroschenko ist berechtigt, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren.

    Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für soziale Technologien „Soziopolis“ rangiert Poroschenko lediglich auf Platz drei im Ranking der Präsidentschaftskandidaten. Für Poroschenko würden 6,2 Prozent der Befragten ihre Stimme abgeben.

    Als Spitzenreiter der Liste gilt die Vorsitzende der Parlamentsfraktion der ukrainischen Partei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“), Julia Timoschenko, mit 14,7 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei stünde der ukrainische Entertainer Wladimir Selenski mit 9,4 Prozent.

    Die russische Küstenwache hatte am 25. November drei ukrainische Schiffe aufgebracht und die 20-köpfige Besatzung, darunter mindestens zwei Geheimdienstler, festgesetzt. Die Schiffe, die Waffen an Bord hatten, wurden 50 Kilometer abseits der gewöhnlichen Durchfahrts-Route der Krim-Brücke und nur 20 Kilometer von der russischen Küste entfernt gestoppt.

    Nach Darstellung der russischen Seite hatte die Ukrainer die Durchfahrt nicht vorschriftsgemäß im Voraus angemeldet und dann noch gefährlich manövriert und die Befehle des Grenzschutzes ignoriert. Die ukrainische Regierung bestreitet das und wirft Russland „Aggression“ vor.

    Als Reaktion ließ der ukrainische Staatschef Poroschenko in der Ukraine ein 30-tägiges Kriegsrecht verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nachrchten, Präsidentschaftswahlen, TV-Sender Sky News, Wladimir Putin, Wladimir Selenski, Julia Timoschenko, Petro Poroschenko, Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Russland, Ukraine