20:46 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Twitter-Logo (Symbolbild)

    Von der Straße von Kertsch bis Buenos Aires – das Abgeordnetengezwitscher der Woche

    © AFP 2018 / DIPTENDU DUTTA
    Politik
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    3033

    Ein Kessel Buntes war diese Woche thematisch auf Twitter. Unsere Abgeordneten debattierten unter anderem die Situation im Asowschen Meer, den Parteiaustritt eines SPD-Politikers und Merkels fluguntaugliche Regierungsmaschine.

    Am Montag scheinen die Abgeordneten auf Twitter nur ein Thema zu kennen: Die Eskalation im Asowschen Meer. Für die einen steht schnell fest, dass Russland mal wieder der Aggressor ist und die Ukraine das wehrlose Opfer.

    Andere wollen gar ihre Haltung gegenüber Russland überdenken.

    Der deutsche Außenminister ist besorgt und mahnt beide Seiten zur Deeskalation.

    Und nur Linke-Parteichef Bernd Riexinger scheint sich darüber Gedanken zu machen, dass es eventuell kein gutes Zeichen ist, wenn in der Ukraine das Kriegsrecht ausgerufen wird.

    Am Dienstag richtet sich die allgemeine Aufmerksamkeit wieder auf ein innerdeutsches Thema: Der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow gibt seinen Austritt aus der SPD bekannt. Dass ein Politiker konsequent genug ist, nicht nur seiner Enttäuschung über die eigene Partei Luft zu machen, sondern diese zu verlassen, bringt Bülow jedoch keine Sympathiepunkte bei den Kollegen ein. Stattdessen hofieren sie die Bundeskoordinatorin der Jusos, Lilly Blaudszun:

    Bülow selbst wünscht sich derweil eine inhaltliche Auseinandersetzung.

    Und sonst so? Da wäre zum Beispiel die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp, die das ZDF vorführt:

    SPD-Politiker Johannes Kahrs hat einen guten Tag, weil ihm noch niemand von der AfD über den Weg gelaufen ist…

    Diese sind wahrscheinlich gerade anderweitig beschäftigt, beispielsweise mit Flyerverteilen.

    Am Mittwoch geht in Berlin die vierte Deutsche Islamkonferenz los und mit ihr die Debatten auf Twitter. Linken-Abgeordnete Helin Evrim Sommer hält die Konferenz angesichts des wachsenden antimuslimischen Rassismus für unabdingbar.

    Ihre Parteikollegin Gökay Akbulut kritisiert derweil Innenminister Horst Seehofer, der die diesjährige Konferenz eröffnet hat.

    AfD-Politiker Dirk Spaniel findet Religion anscheinend eh überflüssig.

    Und Grünen-Abgeordnete Filiz Polat sagt, einen „deutschen Islam” könne man sich nicht mal eben backen.

    Nach gefühlt unendlichen Diskussionen stimmt am Donnerstag der Bundestag dem Antrag der Großen Koalition zum UN-Migrationspakt zu. Dass er es sich damit nicht leichtgemacht hat, unterstreicht CDU-Politiker Marc Henrichmann.

    Mit 820 Likes kommt der beliebteste Tweet zum Thema von AfD-Politiker Gottfried Curio:

    Und die ehemalige AfDlerin Frauke Petry betont, dass von einer breiten Mehrheit für den UN-Migrationspakt keine Rede sein könne.

    Übelste Stimmungsmache wirft CDU-Politiker Uwe Schummer der AfD vor und unterstreicht, dass der Bundestag nichtsdestotrotz einen guten Antrag beschlossen hat.

    Zum Ende der Woche blicken die Abgeordneten nach Buenos Aires, wo der G20-Gipfel beginnt und wohin die Kanzlerin fast nicht gekommen wäre, weil ihr Flugzeug defekt war.

    Das war die Bundestagswoche auf Twitter, wir wünschen ein frohes Adventswochenende!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Themen, Abgeordnete, Bundestag, Deutschland