02:19 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Ausschreitungen in Paris

    Dutzende Verletzte und rund 100 Festnahmen bei Ausschreitungen in Paris

    © REUTERS / Stephane Mahe
    Politik
    Zum Kurzlink
    4441

    Bei der jüngsten Welle der Proteste gegen die bevorstehende Erhöhung der Kraftstoffpreise hat die Polizei in Paris 107 Personen festgenommen. Das teilte Regierungschef Édouard Philippe am Samstag in der französischen Hauptstadt mit.

    Nach Angaben des TV-Senders CNews wurden etwa 20 Menschen verletzt, darunter sechs Polizisten.

    Die dritte Protestwelle der "Gelbwesten" unter dem Motto "Macron muss weg!" hatte am frühem Samstagsmorgen in Paris begonnen. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein, als einige Teilnehmer versucht hatten, den Kontrollpunkt zur Protestzone unweit des Triumphbogens zu erstürmen.

    Zuvor hatte Staatspräsident Emmanuel Macron erklärt, dass die Behörden die Besorgnis der Bevölkerung verstehen, den geplanten Kurs aber nicht ändern werden. Vom 1. Januar 2019 an sollen die Preise für Dieselkraftstoff um 2,9 Eurocents und die für Benzin um 6,5 Eurocents pro Liter steigen. 2018 waren die Preise bereits entsprechend um 23 Prozent bzw. um 15 Prozent in die Höhe geschossen.

    Bei der am 17. November begonnenen Protestaktion waren bislang zwei Menschen ums Leben gekommen und rund 600 verletzt worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Festgenommene, Verletzte, Ausschreitungen, Erhöhung, Proteste, Benzinpreise, Emmanuel Macron, Frankreich, Paris