01:37 06 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    201846
    Abonnieren

    Der Kreml hält den Begriff „Kriegsgefangene“ in Bezug auf die verhafteten ukrainischen Matrosen infolge des Kertsch-Vorfalls für ungeeignet: Laut dem russischen Präsidentensprecher Dmitri Peskow geht es um etwas ganze Anderes.

    „Wie können sie Kriegsgefangene sein? Sie sind Grenzverletzer“, sagte Peskow am Samstag am Rande des G20-Gipfels.

    „Das ist keine Kriegsgefangenschaft, es gibt keinen Krieg, es gibt ukrainische Soldaten, die die Staatsgrenze Russlands überquert haben. Sie haben in den russischen Gewässern randaliert.“

    Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin das Vorgehen der russischen Küstenwache in der Straße von Kertsch verteidigt: Der Grenzschutz habe schlicht seine Pflicht erfüllt. Davor habe die Küstenwache versucht, die ukrainischen Schiffe zum Umdrehen zu bewegen, allerdings erfolglos.

    Die anschließende Verhängung des Kriegsrechtes durch Präsident Poroschenko sei zudem unverhältnismäßig: Schließlich habe die Ukraine nicht einmal nach der Angliederung der Krim an die Russische Föderation oder während des Konfliktes im Donbass das Kriegsrecht ausgerufen, betonte Putin.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wertegemeinschaft, Anarchie, Krieg? Experten legen Szenarien für EU-Russland vor: Offenbar ist...
    Nord Stream 2: Rohrleger verlässt deutschen Hafen – und macht Kehrtwende
    US-Botschafterin in Berlin fordert Baueinstellung von Nord Stream 2
    Tags:
    Schiff, Kriegsgefangene, Kertsch, Ukraine, Russland