15:41 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Donald Trump (l.) und Wladimir Putin beim Helsinki-Gipfel

    „Glaube nicht, dass er sich vor etwas fürchtet“: Putin über Trumps Treffen-Absage

    © Sputnik / Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    201876
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Absage des geplanten Treffens mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump kommentiert. Putin äußerte Zweifel daran, dass Trump diese Entscheidung aufgrund irgendwelcher Bedenken getroffen habe.

    „Ich glaube nicht, dass Präsident Trump etwas fürchtet, er ist ein sehr erfahrener und erwachsener Mensch. Deshalb entspricht das nicht der Wahrheit, so viel ist sicher“, sagte Putin auf die Frage, warum Trump das Treffen mit ihm abgesagt haben könnte.

    Zugleich äußerte Putin sein Bedauern darüber, dass er kein vollwertiges Gespräch mit Trump führen konnte – es sei nämlich längst überfällig.

    „Schade, dass wir kein vollwertiges Treffen durchführen konnten. Weil es meines Erachtens längst überfällig ist, und das ist mit den Fragen der strategischen Stabilität verbunden. Besonders, nachdem der Präsident den Austritt der USA aus dem INF-Vertrag angekündigt hat.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    Als russische Su-57 getarnt? Neuer schwedischer „Gripen“-Kampfjet bei Erstflug fotografiert
    China baut siebten Flugzeugträger
    Roskosmos reagiert auf Berichte über das „Ende Russlands als Weltraummacht“
    Tags:
    Gespräch, Treffen, G20, Donald Trump, Wladimir Putin, Russland, USA, Argentinien, Buenos Aires