09:33 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Präsident der Ukraine Petro Poroschenko (Archiv)

    Poroschenko kündigt Truppenverlegung an Grenze mit Russland an – Moskau kommentiert

    © Sputnik / Michail Palitschak
    Politik
    Zum Kurzlink
    5924369

    Der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat eine Truppenverlegung an die Grenze mit Russland für die Phase des geltenden Kriegsrechts angekündigt. Das russische Parlamentsunterhaus (Staatsduma) hat dazu Stellung bezogen.

    “Es wird eine Verlegung der entsprechenden Abteilungen zur Verstärkung des Schutzes der Grenze stattfinden“, zitiert die Agentur UNIAN Poroschenko.

    Nach Angaben des ukrainischen Staatschefs sollen in der Ukraine demnächst Truppenübungen abgehalten werden, und in den Regionen, in denen das Kriegsrecht gilt, sollen Übungen der Reserve durchgeführt werden.

    >>>Mehr zum Thema: Warum Putin nicht mit Poroschenko reden will – Top-Diplomat klärt auf<<<

    In der russischen Staatsduma wurde diese Erklärung bereits kommentiert.

    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko besucht seine Truppen im Donbass (Archivbild)
    © Sputnik / Pressedienst des ukrainischen Präsidenten/ Mikhail Palintschak

    „Die Handlungen Poroschenkos führen zu Psychose und Hysterie der ganzen Zivilgesellschaft, weil der Informationskrieg verstärkt wird und die ukrainischen Bürger von überall von einer ‚Aggression‘ Russlands hören. Das geschieht, damit Poroschenko, der keinen Zuspruch in der Gesellschaft hat und der sich als Staatschef völlig diskreditiert hat, an der Macht bleiben kann. Wenn das Kriegsrecht vorbei ist, wird es andere Provokationen geben“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des GUS-Ausschusses der Staatsduma, Wiktor Wodolatskij.

    >>>Mehr zum Thema: Puschkow: Ukraine bietet Europa perfektes Rezept für Krieg gegen Russland an<<<

    Laut Wodolatskij hat Poroschenko „einfach keine Ahnung von seinen Landsleuten und er weiß nicht, wer in den Regionen lebt, in denen das Kriegsrecht verhängt wurde“.

    „Dort lebt eine russischsprachige Bevölkerung, deren Muttersprache Russisch ist, und deren meisten Verwandten in Russland leben“, so Wodolatskij.

    Ende November hat der ukrainische Staatsschef Poroschenko den Erlass über die Verhängung eines 30-tägigen Kriegsrechts in seinem Land unterzeichnet.

    Es gilt für die Regionen Odessa, Nikolaev, Cherson, Saporoshie, Lugansk, Donezk, Sumy, Charkow, Tschernigow und Winnitsk sowie in den Hoheitsgewässern der Straße von Kertsch.

    Am 30. November wurde außerdem ein Einreiseverbot für männliche Staatsbürger Russlands im Alter zwischen 16 und 60 Jahren verhängt.

    >>>Mehr zum Thema: Aus diesem Grund führt Moskau keine Einreise-Einschränkungen für Ukrainer ein<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ukraine-Krise, Ukraine, Russland, Ukrainische Armee, Ukraine, Armee der Ukraine, Staatsduma, Petro Poroschenko, Osten der Ukraine, Russland, Ukraine