21:31 16 Dezember 2018
SNA Radio
    U-Haftanstalt Lefortowo in Moskau

    Kertsch-Vorfall: Festgenommene ukrainische Seeleute angeklagt

    © Sputnik / Ruslan Kriwobok
    Politik
    Zum Kurzlink
    391427

    Allen ukrainischen Seeleuten, die am 25. November in der Straße von Kertsch festgenommen wurden, wird die illegale Überquerung der russischen Grenze zur Last gelegt. Ihnen drohen bis zu sechs Jahren Haft, wie der Rechtsanwalt Nikolai Polosow gegenüber Sputnik am Montag mitteilte.

    21 Angeklagte befinden sich in der Moskauer Untersuchungshaftanstalt Lefortowo. Die drei verletzten Militärs werden noch im Krankenhaus der Haftanstalt Matrosskaja Tischina behandelt.

    >>>„Zu viel Übereinstimmungen”: Lawrow äußert sich über Ziel des Kertsch-Vorfalls<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass die Schiffe der ukrainischen Marine, „Berdjansk“, „Nikipol“ und „Jany Kapu“, am 25. November Russlands Staatsgrenze illegal überquert und dadurch gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen verstoßen hatten. Die ukrainischen Schiffe fuhren in das zeitweilig geschlossene Gebiet der russischen Hoheitsgewässer ein, führten dort stundenlang gefährliche Manöver aus und widersetzten sich allen Forderungen der russischen Küstenwache.

    Für den zwangsweisen Stopp der ukrainischen Schiffe kam es zu einem Waffeneinsatz. Schließlich wurden die drei Boote 50 Kilometer südwestlich der Krim-Brücke festgesetzt, wo Schiffe die Straße von Kertsch üblicherweise passieren. Laut einer Mitteilung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB wurden dabei drei ukrainische Matrosen leicht verletzt.

    Nach Darstellung der russischen Seite hatten die Ukrainer die Durchfahrt nicht vorschriftsgemäß im Voraus angemeldet, gefährlich manövriert und die Befehle des Grenzschutzes ignoriert. Die ukrainische Regierung bestreitet das und wirft Russland „Aggression“ vor.

    >>>„Kriegsgefangene?”: Kreml über Bezeichnung ukrainischer Seeleute verblüfft<<<

    Der russische Präsident, Wladimir Putin, bezeichnete den Vorfall als geplante Provokation, die Petro Poroschenko genutzt hätte, um das Kriegsrecht in der Ukraine im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen zu verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Weiterer Zwischenfall vor der Meerenge von Kertsch
    Putin erklärt Macron Vorfall in Kertsch-Straße mit Zeichnung
    Deutschland und Polen stellen sich im Kertsch-Konflikt auf die Seite der Ukraine
    Tags:
    Untersuchungshaft, Haft, Untersuchungshaftanstalt "Lefortowo", Straße von Kertsch, Russland, Ukraine