13:32 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Die geschlossene Durchfahrt über die Straße von Kertsch für zivile Schiffe während der Festnahme der ukrainischen Schiffe

    Kertsch-Konflikt wird im Normandie-Format behandelt – Regierungssprecher Seibert

    © Sputnik / Andrej Krylow
    Politik
    Zum Kurzlink
    155107

    Die Krise um das Asowsche Meer soll auf Beraterebene bei einem baldigen Treffen im Normandie-Format besprochen werden, wie Bundesregierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin erklärte.

    Ein konkretes Datum für die Verhandlungen nannte er allerdings nicht, aber versicherte, dass sie sehr bald stattfinden werden.

    „Es ist gut, dass es die Einigung gibt, dass auf der Ebene der außenpolitischen Berater im Normandie-Format genau darüber jetzt sehr bald gesprochen werden soll“, so Seibert. Dabei gehe es um Verfahren bei der Durchfahrt der Straße von Kertsch.

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte am Montag, das Normandie-Format beschäftige sich „mit Fragen der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen“. Die Provokation der ukrainischen Seite in russischen Territorialgewässern gehöre kaum zum Geltungsbereich der Minsker Vereinbarungen.

    Am Montag vergangener Woche hatte es ein Treffen im Normandie-Format in Berlin gegeben, an dem die politischen Direktoren der Außenministerien Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands teilnahmen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Berlin lüftet Details von Gespräch Merkel-Putin in Buenos Aires<<<

    Moskau bezeichnete den Vorfall in der Straße von Kertsch als einen Verstoß gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen und gegen bilaterale Vereinbarungen zwischen den beiden Ländern. Zuvor hatte Kiew sich an diese Regeln gehalten und sich über das Einlaufen ukrainischer Schiffe ins Asowsche Meer mit den russischen Seebehörden verständigt.

    Beim G20-Gipfel in Buenos Aires am Samstag hatte Merkel ihre Sorge über die Eskalation zwischen Russland und der Ukraine in einem Gespräch mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin geäußert.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Maas: Berlin und Paris können Vermittler-Rolle im Kertsch-Konflikt übernehmen<<<

    Deutschen Medienberichten zufolge sagte Regierungssprecher Seibert nach dem Gipfel, die Kanzlerin sei für die Freiheit des Schiffsverkehrs durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer eingetreten. Auslöser der Krise sei die Festsetzung ukrainischer Schiffe und Seeleute durch Russland vor der Meerenge von Kertsch gewesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verhandlungen, Normandie-Format, Krise, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Angela Merkel, Steffen Seibert, Frankreich, Deutschland, Ukraine, Russland