02:18 16 Dezember 2018
SNA Radio
    G20-Gipfel in Buenos Aires

    G20-Gipfel: Kreml-Sprecher lüftet Details zu Vereinbarung von Abschlusserklärung

    © Sputnik / Vladimir Astapkovic
    Politik
    Zum Kurzlink
    221123

    Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat erläutert, wie es dazu gekommen war, dass die Abschlusserklärung des G20-Gipfels in Buenos Aires geradezu im letzten Augenblick vereinbart worden war.

    Die Vorbereitung des Dokuments verlief laut Peskow deutlich schwieriger, als es bei den bisherigen G20-Gipfeltreffen der Fall gewesen war.

    „Der Text des Dokuments wurde geradezu in den letzten 30 Minuten (vor der Unterzeichnung — Anm. d. Red.) vereinbart", sagte er vor Studenten der Moskauer Diplomaten-Akademie MGIMO. Dies sei darauf zurückzuführen, dass die Staats- und Regierungschefs Meinungsverschiedenheiten in den Bereichen wie Freihandel, Protektionismus, Migration und Umweltschutz gehabt hätten.

    Die Weltinstitutionen hätten wesentlich an ihrer Effektivität verloren, so der Kreml-Sprecher: „Vor dem Hintergrund dessen, was die USA tun, ist die Welthandelsorganisation (WTO) in vieler Hinsicht unnötig geworden, weil diese Regeln nicht mehr funktionieren".

    Bei mehreren G20-Gipfeltreffen, die er miterlebt habe, hätten die Teilnehmer sich wiederholt zur Bekämpfung von jeglichen Erscheinungen des Protektionismus bekannt, erinnerte Peskow sein Publikum.

    „Nun sehen wir, dass Washington den Protektionismus zum Absoluten seiner Wirtschaftspolitik gemacht hat", betonte er. Das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten sei in vieler Hinsicht auf den „ausgesprochenen Protektionismus" zurückzuführen: „Das verleiht Amerika zwar Wachstum, zerstört jedoch das ganze System der wirtschaftlichen Beziehungen", sagte Peskow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Vereinbarung, Verzögerung, Abschlusserklärung, Protektionismus, G20, WTO, Dmitri Peskow, Russland