01:15 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Ein Motorboot des ukrainischen Grenzschutzdienstes (Symbolbild)

    Ukrainischer Grenzschutzdienst versetzt Schiffe und Motorboote in Kampfbereitschaft

    © Sputnik / Denis Petrow
    Politik
    Zum Kurzlink
    228149

    Alle Schiffe und Motorboote des ukrainischen Grenzschutzdienstes sind laut dem Behördenchef Petro Zigikal nach dem Vorfall im Schwarzen Meer und der Verhängung des Kriegsrechst durch Kiew in Kampfbereitschaft versetzt worden.

    „Alle Schiffe und Motoboote des Grenzschutzdienstes sind in volle Kampfbereitschaft versetzt worden. Fast das gesamte seemännische Personal befindet sich heute in der See“, verlautet es auf der offiziellen Homepage der Behörde.

    Laut Zigikal wurde darüber hinaus eine regionale Marineverwaltung gegründet.

    >>>Mehr zum Thema: Poroschenko kündigt Truppenverlegung an Grenze mit Russland an – Moskau kommentiert<<<

    Früher war die Kampfbereitschaft des ukrainischen Sicherheitsdienstes und der Einheiten der Streitkräfte des Landes angekündigt worden.

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei einer Übung seiner Kriegsmarine im Asowschen Meer
    © Sputnik / Press service of the president of Ukraine/Mikhail Palinchak
    Die russische Küstenwache hatte am 25. November drei ukrainische Schiffe aufgebracht und die 24-köpfige Besatzung, darunter mindestens zwei Geheimdienstler, festgesetzt. Die Schiffe, die Waffen an Bord hatten, wurden 50 Kilometer abseits der gewöhnlichen Durchfahrt-Route der Krim-Brücke und nur 20 Kilometer von der russischen Küste entfernt gestoppt.

    Nach Darstellung der russischen Seite hatten die Ukrainer die Durchfahrt nicht vorschriftsgemäß im Voraus angemeldet, gefährlich manövriert und die Befehle des Grenzschutzes ignoriert. Die ukrainische Regierung bestreitet dies und wirft Russland „Aggression“ vor.

    Als Reaktion ließ der ukrainische Staatschef, Petro Poroschenko, in der Ukraine ein 30-tägiges Kriegsrecht verhängen. Das erlaubt Kiew, die Verfassungsrechte und —freiheiten der Bürger zeitweilig zu beschränken, darunter das Wahlrecht.

    Russlands Präsident, Waldimir Putin, bezeichnete den Zwischenfall als eine im Voraus geplante Provokation, die mit Poroschenkos niedriger Popularitätsrate im Vorfeld der Präsidentenwahlen im Zusammenhang stehe. Putin betonte, dass russische Beamte ihre Aufgaben für den Grenzschutz erfüllt hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kampfbereitschaft, Schiffe, Grenzschutzdienst, Petro Zigikal, Ukraine