12:00 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Tehran, Iran (Archiv)

    „Wir sehen keine Beschränkungen“: Iran will Raketenprogramm weiter vorantreiben

    © AP Photo / Ebrahim Noroozi
    Politik
    Zum Kurzlink
    5803

    Der Iran will sein Raketenprogramm weiter vorantreiben. Laut Asis Nasirsadeh, General der nationalen Luftwaffe, ist es eines der wichtigsten Programme des Landes, die Reichweiten von Raketen und Munition vergrößern. Dies teilte die halbstaatliche Nachrichtenagentur Fars am Dienstag mit.

    „Wir sehen auf diesem Gebiet keine Beschränkungen für uns“, so Nasirsadeh. Es sei eines der wichtigsten Programme des Irans, die Reichweiten von Raketen und Munition zu vergrößern.

    Das iranische Militär gibt die Reichweite seiner Lenkflugkörper aktuell mit 2000 Kilometern an. Damit könnten die Geschosse amerikanische Militärstützpunkte in Afghanistan, den Vereinigten Arabischen Ermiraten, Katar und US-Flugzeugträger im Golf treffen, so Reuters. Wie weit aber die Reichweite erhöht werden soll, erwähnte Nasirsadeh nicht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Teheran hält weiter zu Opec<<<

    Laut Medien könnte die Ankündigung von Nasirsadeh Washington verärgern, da die USA das iranische Raketenprogramm als Bedrohung der Sicherheit in der Region betrachten. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit dem Iran unter anderem deshalb aufgekündigt, weil es die Entwicklung iranischer Raketen nicht beschnitt.

    Die Regierung in Teheran bezeichnet ihr Raketenprogramm als rein defensiv. Sie hat allerdings auch damit gedroht, die Öltransporte durch die Straße von Hormus zu stoppen, falls die US-Regierung versuche, die iranischen Ölexporte zu unterbinden.

    Der iranische Präsident Hassan Rouhani bekräftigte die Drohung. „Amerika soll wissen, dass wir unser Öl verkaufen und dies auch weiter tun werden — und sie nicht in der Lage sind, unsere Ölausfuhren zu stoppen“, zitiert Reuters Rouhani.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Russische Kampfjets im Tiefflug über Iran – Blick aus dem Cockpit<<<

    „Sollten sie irgendwann den Export von iranischem Öl verhindern wollen, dann wird gar kein Öl aus dem Persischen Golf exportiert werden“, so Rouhani weiter.

    Zuvor war berichtet worden, dass eine Flugzeugträger-Kampfgruppe der US-Streitkräfte in den kommenden Tagen im Persischen Golf eintreffen solle, wie die Zeitung „The Wall Street Journal“ mit Verweis auf Verteidigungsbeamte mitteilte. Ziel des Einsatzes soll eine Machtdemonstration an den Iran sein. Die Spannungen zwischen Washington und Teheran hatten sich nach der Verhängung neuer US-Sanktionen zugespitzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raketenprogramm, Raketen, Hassan Rouhani, Teheran, Iran, Afghanistan, USA, Washington