01:02 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Maria Sacharowa, die Leiterin des PR-Amtes des russischen Außenministeriums

    INF-Vertrag: Moskau reagiert auf US-Ultimatum

    © Sputnik / Evgeny Odinokov
    Politik
    Zum Kurzlink
    10562113

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat die Äußerungen von US-Außenminister Mike Pompeo und von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Bezug auf die angebliche Nichteinhaltung des INF-Vertrages durch Russland kommentiert.

    Moskau halte sich strikt an die Vorschriften des INF-Vertrags, „und die US-Seite weiß darüber Bescheid", sagte Sacharowa.

    Zuvor hatte Pompeo geäußert, sollte Russland im Laufe von 60 Tagen nicht die Einhaltung des INF-Vertrages wiederaufnehmen, würden die Vereinigten Staaten ihre Verpflichtungen zu dem Abkommen aussetzen. Stoltenberg gab bekannt, die Nato werde sich auf die Kündigung des Vertrages vorbereiten, falls Russland die Forderungen der USA nicht erfüllen werde.

    >>>Mehr zum Thema: „Trump will den Deal mit Russland" — Experten raten zu Kampf um INF-Vertrag<<<

    Auch der Vizechef des Außenausschusses des russischen Oberhauses Wladimir Dschabarow kommentierte das von den USA gestellte Ultimatum: „Wir haben den USA bereits alle Unterlagen übergeben, die davon zeugen, dass wir keinen Nagelbreit von dem Vertrag abgewichen sind", sagte er.

    Die USA werfen Russland derartige Verstöße vor, um ihren einseitigen Ausstieg aus dem INF-Vertrag „in den Augen der ganzen Welt" zu rechtfertigen: „Ich glaube, sie spielen diese Rolle, um Russland im Endergebnis für alles verantwortlich zu machen", betonte Dschabarow.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Pompeo droht Russland mit „kollektiver Antwort" auf Haft ukrainischer Seeleute<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ultimatum, Ausstieg, Einhaltung, Reaktion, INF-Vertrag, INF-Vertrag, Wladimir Dschabarow, Maria Sacharowa, USA, Russland