02:24 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Washingtons INF-Ultimatum an Moskau: „Sie dachten, wir werden das nicht bemerken“

    Politik
    Zum Kurzlink
    141332

    Die USA haben Russland ein Ultimatum wegen der angeblichen Nichteinhaltung des INF-Vertrages gestellt. Der russische Präsident Wladimir Putin merkte diesbezüglich an, die amerikanische Seite habe bislang keine Beweise für eine angebliche Vertragsverletzung durch Russland vorgelegt.

    Russland hält den INF nicht ein!

    Putin wies darauf hin, dass Washington die Entscheidung vor langer Zeit „leise“ getroffen habe. „Sie haben gedacht, dass wir das nicht bemerken. Im Haushalt des Pentagons ist ja die Entwicklung dieser Raketen bereits eingetragen, erst danach haben sie ihren Ausstieg aus dem Vertrag öffentlich bekanntgegeben“, sagte der Präsident.

    >>>Mehr zum Thema: Im Falle von US-Austritt aus INF-Vertrag: Putin kündigt Reaktion an<<<

    Die Schuld sei Russland zugeschoben worden, obwohl sich der Kreml gegen die „Zerstörung” des Vertrags ausgesprochen hätte. Sollten die USA daran festhalten, die Waffen, die laut dem Vertrag von 1987 verboten seien, trotz alledem produzieren zu wollen, würde Russland das Gleiche tun.

    US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Dienstag in Brüssel die Absicht der Vereinigten Staaten bekanntgegeben, in einer Zeitperiode von 60 Tagen keine im INF-Vertrag vorgesehenen Raketen zu produzieren oder zu stationieren.

    >>>Mehr zum Thema: INF-Vertrag: Moskau reagiert auf US-Ultimatum<<<

    Russische Ingenieurtruppen (Archivfoto)
    © Foto : Evgeny Kel / Russian Defense Ministry
    Am 20. Oktober hatte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) angekündigt. Die USA würden den Vertrag verlassen, weil Russland ihn verletze, so Trump.

    Der INF-Vertrag war 1987 von der Sowjetunion und den USA unterzeichnet worden und 1988 in Kraft getreten. Mit dem Vertrag hatten sich die Parteien verpflichtet, alle Flugkörper mittlerer und kürzerer Reichweite (von 500 bis 5500 Kilometer) zu vernichten.

    >>>Mehr zum Thema: Alexander Neu (Linke) zum INF-Vertrag: „Ultimaten funktionieren nicht mit Russland“<<<

    In den letzten Jahren hatten Moskau und Washington einander mehrmals vorgeworfen, gegen den INF-Vertrag zu verstoßen.

    Moskau verwies unter anderem darauf, dass die USA in Rumänien und in Polen Anlagen stationieren, mit denen Marschflugkörper des Typs Tomahawk gestartet werden können. Zudem machte Russland darauf aufmerksam, dass die USA Kampfdrohnen entwickeln und Forschungsarbeiten zur Entwicklung von bodengestützten Marschflugkörpern finanzieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko
      Letztes Update: 21:54 16.12.2018
      21:54 16.12.2018

      Poroschenko will Frieden in Ukraine in nächsten fünf Jahren wiederherstellen

      Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat laut Medien am Sonntag erklärt, dass es erforderlich sei, in den nächsten fünf Jahren Frieden im Land zu erzielen, die Wirtschaftskrise zu überwinden und ein Wachstum des Lebensniveaus zu sichern.

    • Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko
      Letztes Update: 21:40 16.12.2018
      21:40 16.12.2018

      Wegen der Krim-Verwandten: Poroschenko ordnet Prüfung von Staatsbeamten an

      Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den nationalen Sicherheitsdienst SBU beauftragt, Staatsbedienstete darauf zu prüfen, ob sie Verwandte auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim haben. Das teilte der TV-Sender 112 Ukraina mit.

    • Gelbwesten-Proteste in Paris
      Letztes Update: 20:46 16.12.2018
      20:46 16.12.2018

      Gelbwesten: Franzosen finden bislang keine Hinweise auf Moskaus Verwicklung - Medien

      Französische Geheimdienste haben bislang keine Hinweise auf die Verwicklung russischer Nachrichtendienste in die „Verbreitung von Falschinformationen zu den Gelbwesten-Protesten“ gefunden. Dies berichtet die französische Zeitung „Le Journal du Dimanche“ unter Berufung auf Quellen in den Geheimdiensten.

    • Fethullah Gülen
      Letztes Update: 20:40 16.12.2018
      20:40 16.12.2018

      Trump soll Auslieferung von Erdogans Erzfeind zugesagt haben

      Der US-Präsident Donald Trump hat laut Medien in einem Gespräch mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan geäußert, dass Washington die Frage einer möglichen Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen prüfe. Dies teilte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu am Sonntag mit.

    Tags:
    Arsenal, Ausrüstung, Raketen, Abrüstung, Waffen, INF-Vertrag, Donald Trump, Wladimir Putin, Russische Föderation, UdSSR, USA, Russland