02:21 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Das US-Außenministerium in Washington

    USA fordern Russlands Verzicht auf Langstreckenrakete 9M729

    © AP Photo / Luis M. Alvarez
    Politik
    Zum Kurzlink
    4013206

    Die US-Vizeaußenministerin für Waffenkontrolle und internationale Sicherheit, Andrea Thompson, hat Russland aufgefordert, entweder auf die Langstreckenrakete 9M729 (Nato-Code SSC-8) zu verzichten oder deren Reichweite zu verringern. Die USA sehen diese Änderung als Voraussetzung für die Aufrechterhaltung des INF-Vertrages.

    Um den INF-Vertrag aufrechtzuerhalten, müsse Russland „entweder auf das (Waffen-)System verzichten oder es so ändern, damit die Reichweitenbeschränkung nicht übertroffen wird”, äußerte sie bei einer Telefonkonferenz am Donnerstag. Dabei sollten die Aktivitäten Russlands auf diesem Gebiet „überprüfbar” sein, betonte Thompson.

    US-Panzersoldaten beim Nato-Manöver Trident Juncture in Norwegen
    © AFP 2018 / Jonathan Nackstrand

    „Nun ist der Ball auf dem russischen Feld. Sie müssen Initiative zeigen”, fügte sie hinzu.

    Nach US-Ansicht hat diese bodengestützte Langstreckenrakete eine Reichweite von 500 bis zu 5500 Kilometern, was gegen den INF-Vertrag verstoße.

    >>>Mehr zum Thema: Weg zur Gefahr: Warum das Nato-Ultimatum zum INF-Vertrag die EU diskreditiert<<<

    Zuvor hatte der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow bekannt gegeben, Russland habe die Vereinigten Staaten darüber informiert, dass die Rakete des Typs 9M729 nicht auf eine solche Reichweite getestet worden sei. Moskau habe der US-Seite im Sinne des guten Willens Informationen zu den Fristen der Tests übergeben und Washington hinsichtlich seiner falschen Vorstellungen von den Startanlagen aufgeklärt, die bei den Tests eingesetzt worden seien, so Rjabkow.

    Am Dienstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo gesagt, Russland habe 60 Tage Zeit, um „die Einhaltung des INF-Vertrages wiederaufzunehmen". Sonst werde Washington seine Verpflichtungen zu dem Abkommen aussetzen, so Pompeo. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, äußerte als Gegenreaktion, Moskau halte sich strikt an den INF-Vertrag.

    >>>Mehr zum Thema: Verletzung des INF-Vertrags: Kongress billigt Entwicklung von Mittelstreckenraketen<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Langstreckenrakete, Voraussetzung, Aufrechterhaltung, Interkontinentalrakete, INF-Vertrag, INF-Vertrag, Sergej Rjabkow, USA, Russland