16:34 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Oligarch Roman Abramowitsch

    London setzt russische Oligarchen auf „schwarze Liste“

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    1810116

    Die britischen Geheimdienste beabsichtigen, den Druck auf jene russischen Geschäftsleute zu verstärken, die für Kreml-nah gehalten werden. In die Liste sind Roman Abramowitsch, Alischer Usmanow, Oleg Deripaska sowie Boris und Arkadi Rotenberg geraten. Dies meldet „The Daily Telegraph“.

    Das Blatt berichtet, dass die Liste der Premierministerin Theresa May vorgelegt und von ihr gebilligt worden sei. Jetzt will London dieses Dokument den Geheimdiensten der verbündeten Länder übergeben.

    Die Quelle der Zeitung in der britischen Regierung präzisierte, dass geplant sei, für die genannten Personen die Möglichkeit, sich frei zu bewegen und in Großbritannien und anderen Ländern zu arbeiten, einzuschränken. Diese Kampagne würde eine Antwort auf die Vergiftung des Ex-Mitarbeiters von GRU Sergej Skripal und seiner Tochter sein.

    Zuvor war bekannt geworden, dass in Russland Hackervereinigungen agieren, die nach potenziellen Kandidaten unter Bürgern suchen, um diese in die Sanktionslisten für die Europäer und US-Amerikaner aufzunehmen. Insbesondere würden Informationen über Bankkonten und Zahlungen gesammelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Milliardär Abramowitsch verzichtet auf britisches Visum
    Moskau sieht britische Geheimdienste hinter Vergiftung von Vater und Tochter Skripal
    Britische Geheimdienste angeln nach Ex-Agenten – Medien
    Britische Polizei veröffentlicht neues VIDEO mit Skripal-Verdächtigen
    Tags:
    Kreml-nahe Personen, Schwarze Liste, Oligarchen, Hackervereinigungen, GRU, britische Regierung, The Daily Telegraph, Sergej und Julia Skripal, Theresa May, Boris und Arkadi Rotenberg, Oleg Deripaska, Alischer Usmanow, Roman Abramowitsch, London, Russland, Großbritannien