09:30 17 Januar 2019
SNA Radio
    Annegret Kramp-Karrenbauer

    Migration: Kramp-Karrenbauer will als CDU-Chefin neue Akzente setzen

    © REUTERS / Fabian Bimmer/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    587116

    Annegret Kramp-Karrenbauer will nicht in allen Punkten die Linie von Bundeskanzlerin Angela Merkel fortsetzen. Die neue CDU-Chefin will Kanzlerin Merkel dort Paroli bieten, wo es für die Partei dienlich ist.

    Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will Anfang des kommenden Jahres Initiativen in der Migrations- und Sicherheitspolitik anschieben, wie die „Zeit Online“ schreibt.

    „Neben der Klausurtagung des neu gewählten Bundesvorstands im Januar will ich ein ‚Werkstattgespräch‘ zum Thema Migration und Sicherheit mit Experten und auch Kritikern der Migrations- und Flüchtlingspolitik einberufen", sagte Kramp-Karrenbauer der „Bild am Sonntag“.

    „Sie hat es nicht geschafft": Moskauer Außenpolitiker nennt Merkels Hauptfehler >>

    In der ARD-Sendung „Bericht vom Parteitag" machte Kramp-Karrenbauer am Samstagabend zudem deutlich, dass sie nicht in allen Punkten die Linie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fortsetzen wolle.

    Sie werde der Kanzlerin Paroli bieten, „wo es im Interesse der Partei notwendig ist“, wird sie von der „Welt“ zitiert. Was gut sei, soll fortgeführt werden. Aber „dort, wo es etwas zu ändern gibt, werden wir es ändern“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Was für ein Theater“ - Hinter den Kulissen des CDU-Parteitags
    Tags:
    Flüchtlingskrise, Migration, CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, Angela Merkel, EU, Deutschland