10:04 17 Januar 2019
SNA Radio
    Proteste gegen Treibstoffpreise in Paris

    „Russische Spur“ bei Frankreich-Krawallen – Moskau reagiert auf Vorwurf aus Paris

    © REUTERS / Charles Platiau
    Politik
    Zum Kurzlink
    482357

    Konstantin Kossatschow, Chef des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus), hat den Verdacht der französischen Behörden, Russland könnte in die andauernden Proteste in Frankreich verstrickt sein, zurückgewiesen.

    Frankreich, das sich von Hetzern aus London und Kiew gängeln lasse, versuche, seine Ausrutscher in der Innenpolitik auf Russland abzuwälzen, sagte Kossatschow, am Sonntag gegenüber Sputnik.

    Zuvor hatte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian mitgeteilt, dass das Generalsekretariat für Verteidigung und nationale Sicherheit Frankreichs (SGDSN) Ermittlungen wegen einer mutmaßlichen Verwicklung Russlands in die andauernden Protesten im Land eingeleitet habe.

    „Ich betrachte eine derartige Reaktion der französischen Behörden auf die Provokationen, die von außen entfacht werden — vor allem vonseiten Großbritanniens und der Ukraine, als Ausdruck der Missachtung des eigenen Volkes und der offenbar fehlenden Einsicht für die wahren Ursachen der wachsenden Proteststimmungen in der französischen Gesellschaft“, so Kossatschow.

    Er fügte ironisch hinzu: „Die Weltliga der Looser, die ihre eigenen Fehler und Schnitzer auf Russland abwälzen, ist nun stärker geworden.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Massenkrawalle in Frankreich: Über 76.000 Teilnehmer – Fast 1000 Festnahmen - VIDEO
    Élysée-Palast befürchtet Staatsstreich in Frankreich
    Frankreich: Sorbonne-Universität wegen Studenten-Protesten geschlossen
    Frankreich: Proteste gegen Treibstoffpreise treffen Paris
    Tags:
    Innenpolitik, Fehler, Sputnik, Jean-Yves Le Drian, Konstantin Kossatschow, Großbritannien, Frankreich, Russland, Ukraine