Widgets Magazine
06:43 23 September 2019
SNA Radio
    Russischer Raketenkomplex „Iskander“

    US-Magazin listet vier „tödliche“ Waffen Russlands auf

    © Sputnik / Ramil Sitdikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    102159
    Abonnieren

    Das US-Magazin „The National Interest“ (NI) hat vier Typen „tödlicher“ Waffen Russlands genannt, mit denen die Nato „nichts zu tun haben will“.

    Demnach handelt es sich um Panzer der Typen T-72B3 und T-90, den Mehrfach-Raketenwerfer „Smertsch“, den Raketenkomplex „Iskander“ und das Luftabwehr-Raketensystem S-400 „Triumph“. Diese verkörpern laut dem Magazin die Kampffähigkeit der russischen Armee.

    Wie es heißt, verfügen die Panzer T-72B3 und T-90 über einen verbesserten Schutz sowie modernisierte Geschütze, Wärmebildgeräte und Munition. Nach Ansicht des Autors des Artikels gibt ihnen all dies die Möglichkeit, die Technik westlicher Staaten auf kürzere Entfernung zu vernichten.

    Unter anderem hob das Magazin den Mehrfach-Raketenwerfer BM-30 „Smertsch“ mit einem Kaliber von 300 Millimetern hervor. Er diene als „Beispiel für die tödliche Einwirkung der russischen Artillerie“. 

    Der Raketenkomplex „Iskander“, dessen Raketen alte Muster in Geschwindigkeit und Fluggenauigkeit übertreffen, wurde von NI ebenfalls erwähnt. Der Komplex sei dazu fähig, einem Raketenabwehrsystem auszuweichen, und besitze einen „schrecklichen“ 680 Kilo schweren Gefechtskopf.

    Als Spitzenreiter der Entwicklung der russischen Luftabwehr stuft das Magazin das Raketensystem S-400 „Triumph“ ein. Das System sei dazu fähig, gleichzeitig bis zu 36 Flugzeuge in einer Entfernung von bis zu 400 Kilometern zu verfolgen und anzugreifen.

    Solche Komplexe könnten laut dem Magazin den Luftraum über den Luftbasen der Türkei, Zyperns, Polens und Deutschlands abdecken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kampfpanzer T-90, T-72-Panzer, Mehrfach-Raketenwerfer BM-30 Smertsch, Raketensystem S-400 Triumph, The National Interest“ (NI), Deutschland, Polen, Zypern, Türkei, Russland, USA