SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Moskau: Proteste in Frankreich sind innere Angelegenheit des Landes

    © Sputnik / Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    321243
    Abonnieren

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat die Meldungen über eine angebliche Beteiligung Russlands an den „Gelbwesten-Protesten“ in Frankreich als Verleumdung zurückgewiesen. Die Proteste in Frankreich sind ihm zufolge eine innere Angelegenheit des Landes.

    „Russland hält das Geschehen (die Proteste – Anm. d. Red.) für eine innere Angelegenheit Frankreichs. Wir mischen uns nicht in innere Angelegenheiten anderer Länder ein, darunter auch Frankreichs, und wollen dies auch künftig nicht tun“, sagte Peskow am Montag gegenüber Journalisten.

    Wie er weiter betonte, messe Moskau der Entwicklung der Beziehungen zu Paris große Bedeutung bei und respektiere die Souveränität Frankreichs.

    „(…) Wir messen der Entwicklung der Beziehungen zu Frankreich  eine sehr große Bedeutung bei und achten die Souveränität Frankreichs. Wir sind dankbar, wenn die französische Seite uns in dieser Hinsicht auch so antwortet“, so Peskow.

    Britische Medien ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, Russland für die heftigen Proteste verantwortlich zu machen: Laut „The Sunday Times“ haben „Hunderte Accounts in den sozialen Medien“, die angeblich mit dem Kreml verbunden sein sollen, falsche Bilder von polizeilicher Brutalität in Paris verbreitet, um die Spannungen anzuheizen.

    Seit drei Wochen protestieren in Frankreich Hunderttausende Menschen in gelben Westen gegen die hohen Spritpreise und die Politik von Präsident Emmanuel Macron.

    Es gibt Tote und Verletzte. Die Polizei geht mit Gewalt gegen die Demonstranten vor. Allein in Paris gab es Berichten zufolge mehr als 1.700 Festnahmen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verleumdung, The Sunday Times, Dmitri Peskow, Frankreich, Russland