03:58 08 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Marineinfanteristen beim Nato-Manöver Trident Juncture 2018

    „Russland-Abschreckung“: So groß war die Nato-Großübung wirklich

    © AFP 2019 / Jonathan Nackstrand
    Politik
    Zum Kurzlink
    4114304
    Abonnieren

    Eine Abschlussbilanz offenbart die tatsächliche Zahl der Soldaten, die an „Trident Juncture“, dem größten Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges, beteiligt waren. Die Übung sollte Russland „abschrecken“.

    Wie „ntv“ unter Berufung auf das Dokument meldet, nahmen an dem Manöver 51.161 Soldaten teil. Darüber hinaus seien 7279 Fahrzeuge, 274 Hubschrauber und Flugzeuge sowie 61 Schiffe und U-Boote beteiligt gewesen. Noch im Mai habe die Nato mit einer Teilnehmerzahl von rund 40.000 Soldaten gerechnet.

    Deutschland war demnach mit 7956 Soldaten zweitgrößter Truppensteller hinter den USA. Das kleinste Truppenkontingent soll das kleine Nato-Land Island gestellt haben – es seien lediglich Einsatzkräfte dabei gewesen.

    Ziel des Manövers war es, ein Signal der Abschreckung an Russland zu senden und für den sogenannten Bündnisfall zu trainieren.

    Lesen Sie auch >>> Lawrow: „Anders als in der Nato gibt es bei uns kein Diktat“

    Die letzten Nato-Manöver, die größer waren als „Trident Juncture 2018“, fanden nach Angaben von Nato-Diplomaten vor dem Zerfall der Sowjetunion im Jahr 1991 statt: Damals gab es unter anderem noch die Manöverreihe „Return of Forces to Germany“ (Rückkehr von Streitkräften nach Deutschland) mit 125.000 Soldaten.

    Russland hatte im September das große Militärmanöver „Zapad 2018“ in Weißrussland sowie teilweise auf eigenem Territorium durchgeführt. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erklärte in diesem Zusammenhang am 7. September, an diesen Manövern würden sich über 100.000 Soldaten beteiligen. Wladimir Makarow, Vertreter des weißrussischen Verteidigungsministeriums, widersprach der Ministerin: „Diese Zahlen, die 100.000, entsprechen kein bisschen der Realität“, erklärte Makarow gegenüber Journalisten.

    Zuvor hatte Norwegen Russland für die GPS-Pannen bei der NATO-Übung verantwortlich gemacht.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Mitten in Augsburg: Streit mit siebenköpfiger Gruppe endet für Passanten tödlich
    Trump in den Rücken schießen? Tusk empört Nutzer mit seltsamer Geste
    Tags:
    Übung, Manöver, NATO, Norwegen, Russland