Widgets Magazine
06:55 21 Juli 2019
SNA Radio
    der Kreml (Symbol)

    Kreml kommentiert Poroschenkos Aussagen über „Krieg“ in Straße von Kertsch

    © Sputnik / Alexej Druzschinin/Anton Denisow/Pressedienst des Präsidenten Russlands
    Politik
    Zum Kurzlink
    9934255

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat die jüngsten Aussagen des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko über die Einschätzung des Zwischenfalls in der Straße von Kertsch kommentiert.

    Der Staatschef der Ukraine, Petro Poroschenko, kommentierte gegenüber dem TV-Sender „Fox News“ den Vorfall in der Straße von Kertsch und sprach dabei vom Beginn eines „Krieges“. Das Video des Interviews wurde im Facebook-Account des Staatschefs veröffentlicht.

    „Herr Putin, das ist ein Aggressionsakt; Herr Putin, das ist Krieg. Das ist weder ein Scherz noch ein Vorfall oder eine Krise“, so Poroschenko.

    >>>Mehr zum Thema: Putin-Merkel-Telefonat: Vorfall von Kertsch und INF-Vertrag im Fokus<<<

    Nun nahm Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zu diesen Aussagen Stellung: „Wir sind nicht mit dieser Erläuterung einverstanden. Es geht um eine Provokation seitens der ukrainischen Seite und um eine grobe Verletzung der Staatsgrenze der Russischen Föderation mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für die Verletzer und die verletzende Seite.“

    Ferner sagte er:

    „Wir sehen mit bloßem Auge die Fortsetzung der Wahlkampagne in der Ukraine und die Nutzung des Feinbildes, also Russland, zur Erreichung innerer Wahlziele.“

    Ukrainische Provokation in der Straße von Kertsch

    Die russische Küstenwache hatte am 25. November drei ukrainische Schiffe aufgebracht und die 24-köpfige Besatzung, darunter mindestens zwei Geheimdienstler, festgesetzt. Die Schiffe, die Waffen an Bord hatten, wollten ins Asowsche Meer fahren, ohne dass die Durchfahrt zuvor beim russischen Grenzschutz angemeldet worden war.

    Die Schiffe mit abgeschalteten Transpondern drangen unerlaubt in das russische Territorialgebiet ein und reagierten nicht auf Warnungen der russischen Seite, dass sie die Staatsgrenze verletzt hätten.

    Moskau bezeichnete dies als Verstoß gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen sowie gegen bilaterale Vereinbarungen zwischen den beiden Ländern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Staatsgrenze, Provokation, Krieg, Kreml, Fox News, Dmitri Peskow, Petro Poroschenko, Straße von Kertsch, Russland, Ukraine