10:04 17 Januar 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Fragestunde im Bundestag

    Merkel will Verlängerung von Anti-Russland-Sanktionen

    © REUTERS / Annegret Hilse
    Politik
    Zum Kurzlink
    1188519

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Auftritt während der Fragestunde im Bundestag angekündigt, dass Deutschland sich bei dem anstehenden Treffen des Europäischen Rates für die Verlängerung der gegen Russland verhängten Sanktionen einsetzen wird.

    „Natürlich werden wir die Dinge beim Namen nennen, wir werden uns auch für die Verlängerung der Sanktionen einsetzen", sagte sie.

    Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel
    © Sputnik / Pressedienst des russischen Präsidenten

    Die Bundesregierung sei über „das russische Verhalten" beunruhigt und werde „eine faktische Inanspruchnahme des Asowschen Meers" (durch Russland — Anm. d. Red.) nicht hinnehmen können, betonte Merkel.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Kreml kommentiert Poroschenkos Aussagen über „Krieg" in Straße von Kertsch<<<

    Zuvor hatte die britische Premierministerin, Theresa May, geäußert, London werde für eine weitere Verschärfung der antirussischen Strafmaßnahmen eintreten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Berater soll nun beim Aufpolieren ukrainischen Grenzschutzes helfen<<<

    Was dem vorausgegangen ist

    Die russische Küstenwache hatte am 25. November drei ukrainische Schiffe aufgebracht und die 24-köpfige Besatzung festgesetzt. Die Schiffe, die Waffen an Bord hatten, wurden 50 Kilometer abseits der gewöhnlichen Durchfahrt-Route der Krim-Brücke und nur 20 Kilometer von der russischen Küste entfernt gestoppt.

    Die ukrainischen Schiffe fuhren in das zeitweilig geschlossene Gebiet der russischen Hoheitsgewässer ein, führten dort stundenlang gefährliche Manöver aus und widersetzten sich allen Forderungen der russischen Küstenwache.

    Für den zwangsweisen Stopp der ukrainischen Schiffe kam es zu einem Waffeneinsatz. Schließlich wurden die drei Boote 50 Kilometer südwestlich der Krim-Brücke festgesetzt. Laut einer Mitteilung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB wurden dabei drei ukrainische Matrosen leicht verletzt.

    An Bord der ukrainischen Schiffe haben sich zudem Agenten des ukrainischen Geheimdienstes SBU befunden, die die Provokation offenbar koordiniert haben.

    Russland leitete angesichts des Zwischenfalls ein Strafverfahren ein und beantragte eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in Bezug auf die Situation im Asowschen Meer.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Dringlichkeitssitzung der Ukraine-Nato-Kommission vereinbart<<<

    Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine hatte nach der Eskalation beschlossen, den Kriegszustand in Teilen der Ukraine zu verhängen.

    Russlands Präsident, Waldimir Putin, bezeichnete den Zwischenfall als eine von Kiew im Voraus geplante Provokation, die mit Poroschenkos niedriger Popularitätsrate im Vorfeld der Präsidentenwahlen im Zusammenhang stehe. Putin betonte, dass russische Beamte ihre Aufgaben für den Grenzschutz erfüllt hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bundestag, Angela Merkel, Asowsches Meer, Deutschland, Russland