13:06 23 Januar 2019
SNA Radio
    Russland-Sanktionen (Symbolbild)

    EU-Erklärung sieht keine Verlängerung der Russland-Sanktionen vor

    © REUTERS / Maxim Zmeyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    171246

    Die europäischen Staaten haben auf weitere Sanktionen gegen Russland verzichtet, wie aus ihrer Abschlusserklärung hervorgeht.

    Demnach plant die EU keine Erweiterung der Russland-Sanktionen. Gleichzeitig äußerte der Europäische Rat seine „extreme Besorgnis” über den Vorfall in der Straße von Kertsch und erinnerte erneut an die „illegale Annexion der Krim”.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Neue Russland-Sanktionen könnten Gespräche zu Asowschem Meer erschweren – Heiko Maas<<<

    „Es gibt keine Rechtfertigung für die Anwendung militärischer Gewalt durch Russland“, heißt es im Dokument.

    Die EU-Ratsmitglieder riefen Moskau auf, die festgenommenen ukrainischen Matrosen sofort freizulassen.

    Die russische Küstenwache hatte am 25. November drei ukrainische Schiffe aufgebracht und die 24-köpfige Besatzung festgesetzt. Die Schiffe, die Waffen an Bord hatten, wurden 50 Kilometer abseits der gewöhnlichen Durchfahrt-Route der Krim-Brücke und nur 20 Kilometer von der russischen Küste entfernt gestoppt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Mogherini: EU fürchtet Herrschaft des „Dschungelgesetzes“ auf internationaler Ebene<<<

    Die ukrainischen Schiffe fuhren in das zeitweilig geschlossene Gebiet der russischen Hoheitsgewässer ein, führten dort stundenlang gefährliche Manöver aus und widersetzten sich allen Forderungen der russischen Küstenwache.

    Russlands Präsident, Waldimir Putin, bezeichnete den Zwischenfall als eine von Kiew im Voraus geplante Provokation, die mit der niedrigen Popularitätsrate des ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko, im Vorfeld der Präsidentenwahlen im Zusammenhang stehe. Putin betonte, dass russische Beamte ihre Grenzschutz-Aufgaben erfüllt hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verlängerung, Sanktionen, Gipfel, EU-Länder, Russland