13:34 22 Januar 2019
SNA Radio
    die neue CDU-Chefin, Annegret Kramp-Karrenbauer („AKK“)

    „Kanzlerin AKK“: Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft?

    © REUTERS / Kai Pfaffenbach
    Politik
    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    582628

    Die frühere saarländische Ministerpräsidentin und neue CDU-Chefin, Annegret Kramp-Karrenbauer („AKK“), wird für ihre angeblich schlechte Wirtschaftspolitik im Saarland kritisiert. „Wir stehen gut da“, kontert sie. „Das ist falsch“, kommentiert der Journalist Gabor Steingart. Eine aktuelle Studie zeige: „AKK verfügt über wenig Wirtschaftskompetenz.“

    „Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer soll schon im nächsten Jahr zur Bundeskanzlerin aufsteigen. Die ‚Bild-Zeitung‘ berichtet heute Morgen über einen entsprechenden Plan.“ Das schrieb Journalist Steingart in einem Gastbeitrag für die Online-Ausgabe des Magazins „Focus“, der am Mittwoch erschien. 

    Steingart, früherer Chefredakteur von „Spiegel“ und „Handelsblatt“, war am vergangenen Sonntag als Gast bei „Anne Will“ geladen. Thema des ARD-Polit-Talks: „CDU mit neuer Chefin – Reicht das für den Neustart?“. Weitere Gäste der Sendung waren Wolfgang Kubicki (FDP), Martin Schulz (SPD) sowie die Journalistin Christiane Hoffmann – und eben die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer.

    Wirtschaftserfolg von AKK wird bei „Anne Will“ bestritten

    „Die Zeit (…) soll AKK demnach nutzen, um die Partei wieder zu einen und die Deutschen, die mehrheitlich noch skeptisch auf die Frau aus dem Saarland schauen, von ihren Leistungen und Qualitäten zu überzeugen“, so Steingart.

    „Nichts können Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer derzeit weniger gebrauchen als eine saarländische Vergangenheit, die dazu das Co-Referat hält. Auch deshalb reagierte Kramp-Karrenbauer am Sonntag bei Anne Will so heftig, als der wirtschaftliche Erfolg ihrer Ministerpräsidentenzeit bestritten wurde.“

    „AKK hat keine Wirtschaftskompetenz“

    „Wir stehen wirklich sehr gut da“, erwiderte die frühere saarländische Ministerpräsidentin AKK in der Sendung. Das Saarland stehe wirtschaftlich gut da, verteidigte sie sich.

    „Viele Zuschauer ließen sich von der leidenschaftlichen Rhetorik der Ex-Ministerpräsidentin beeindrucken, Journalisten der ‚Welt‘ aber nicht“, kommentierte Steingart im Beitrag die Reaktion der neuen CDU-Chefin. „Sie haben die AKK-Aussagen einem Faktencheck unterzogen. Das Ergebnis: Man kann diese tapfere Frau noch immer bewundern, zum Beispiel für ihre Chuzpe, aber nicht mehr für ihre Wirtschaftskompetenz.“

    „Deutscher Job-Boom am Saarland vorbei gegangen“

    Laut der Untersuchung, die Steingart zitiert, gibt es derzeit kein Wirtschaftswachstum im Saarland. Die Wirtschaft „des kleinsten Flächenlandes ist in der AKK-Ära um 0,4 Prozent geschrumpft. Damit landet das Saarland mit weitem Abstand auf dem letzten Platz im Ranking der deutschen Regionen.“ Zudem hätte die saarländische Landesregierung „zusätzliche Schulden gemacht“.

    „Der Jobboom in Deutschland ist am Saarland weitgehend vorbeigegangen“, heißt es im Beitrag. „Die Zahl der Menschen ohne Job ist dort in den vergangenen Jahren sogar gestiegen.“

    Steingart schlussfolgert: „Während Bayern dank seiner Prosperität auf Millionen Menschen wie ein Magnet wirkt, leidet das Saarland unter der Abwanderung.“ Er stellte der neuen CDU-Vorsitzenden für ihre Wirtschaftspolitik im Saarland kein gutes Zeugnis aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Untersuchung, Kompetenzen, Faktencheck, CDU, Martin Schulz, Wolfgang Kubicki, Annegret Kramp-Karrenbauer, Saarland, Deutschland