Widgets Magazine
06:57 21 August 2019
SNA Radio
    Maria Butina (Archivbild)

    Fall Butina ist „Willkür seitens US-Behörden“ – Meinung

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    40918

    Der Fall der russischen Bürgerin Maria Butina, die am Donnerstag vor einem US-Gericht ihre Schuld teilweise zugegeben haben soll, ist ein Willkürakt seitens der US-Behörden. Diese Meinung vertritt der ehemalige Senator vom US-Bundestaat Pennsylvania Bruce Marks in einem Gespräch mit der Agentur RIA Novosti.

    „Die strafrechtliche Verfolgung von Maria Butina war eine große Willkür seitens der US-Behörden. Sie war keine Spionin, wie früher vermutet wurde. Sie tauschte keinen Sex gegen Informationen, wie früher vermutet wurde. Sie hat keine Informationen von der US-Regierung bekommen, geschweige denn geheime Informationen“, sagte der Ex-Senator und Geschäftspartner bei der Rechtsfirma „Marks & Sokolov“ gegenüber RIA Novosti.

    >>>Mehr zum Thema: Putin äußert sich zu US-Strafe für russische „Agentin” Butina<<<

    Die Russin habe nichts mit dem „vermuteten Komplott mit der Wahlkampagne von (Donald – Anm. d. Red.) Trump zu tun“ gehabt.

    „Sie hat nur das getan, was viele Amerikaner für die US-Behörden in Russland tun: Sie war ein inoffizieller Informationskanal für die Förderung guter Beziehungen“.

    Laut Marks sollte den russischen Behörden zugutegehalten werden, dass sie keine Amerikaner auf russischem Territorium verfolgen, die die Beziehungen beider Länder verbessern wollen.

    >>>Mehr zum Thema: „Russische Spionin“: Rockefeller-Nachkomme taucht in Butina-Fall auf — Medien<<<

    „(Butina – Anm. d. Red.) hat die Schuld an einer formellen Verletzung des Gesetzes über ausländische Agenten anerkannt, um die Möglichkeit zu haben, nach Hause zurückzukehren. Glücklicherweise hat sich Russland dafür entschieden, es den Amerikanern nicht heimzuzahlen. Russland sollte für diese Zurückhaltung gelobt werden“, so Marks.

    Maria Butina wurde im Juli in den USA festgenommen. Ihr wird ein Komplott zwecks Arbeit als Agentin einer ausländischen Regierung ohne Registrierung beim US-Justizministerium und eine Arbeit als Agentin vorgeworfen.

    Am Donnerstag soll Butina die Frage der Richterin in einem US-Gericht bejaht haben, ob sie sich von Anfang 2015 bis Anfang 2018 mit anderen Menschen gegen die Vereinigten Staaten verschworen habe, meldete früher die Agentur.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Agentin, Spionage, Strafe, Deportation, Haft, Urteil, Gericht, Donald Trump, Maria Butina, Russland, USA