07:06 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    352085
    Abonnieren

    Obwohl Präsident Emmanuel Macron Zugeständnisse in der Sozialpolitik versprochen hat, kommt Frankreich nicht zur Ruhe. Am Samstag gehen die Proteste, wohl die schlimmsten seit Jahren, weiter. Die Sicherheitskräfte sind mit einem Großaufgebot und Panzerwagen vor Ort. Sputnik sendet aus Paris.

    Hunderte Demonstranten versammeln sich am Samstagvormittag in verschiedenen Teilen der französischen Hauptstadt. Sie wollen zu den Champs-Élysées marschieren, wie ein Sputnik-Korrespondent vor Ort berichtet.

    Die Polizei zählte in den frühen Morgenstunden in Paris rund 1000 Demonstranten. Mindestens 50 Menschen seien bereits festgenommen worden. Landesweit gab es demnach rund 2000 Demonstranten.

    Am Nachmittag gab es landesweit nach Angaben des französischen Innenministeriums bereits 35.000 Demonstranten, knapp 3000 davon allein in Paris. Die Polizei hat allein in Paris 8000 Sicherheitskräfte und 14 Panzerwagen in Stellung gebracht. Die Sicherheitskräfte setzen erneut Tränengas ein.

    Die wachsende soziale Ungleichheit bringt seit vier Wochen Hunderttausende Franzosen auf die Barrikaden. In Paris kommt es immer wieder zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten in gelben Westen und Sicherheitskräften. Es gibt Tote und Verletzte. Hunderte Menschen landeten in Gewahrsam.

    Am Montag hatte Präsident Emmanuel Macron in einer TV-Ansprache eine Erhöhung des Mindestlohns versprochen. Dies ist eine der Hauptforderungen der Demonstranten. Dennoch gehen die Proteste weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gewalt in Paris: Blutender Demonstrant schildert Sputnik den Hergang
    Nahm an Tests von Oxford-Corona-Impfstoff teil: Brasilianischer Freiwilliger gestorben
    Norbert Röttgen schwärmt von „nicht ersetzbaren“ USA und richtet „historische Frage“ an Deutschland
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Tags:
    Emmanuel Macron, Paris, Frankreich