Widgets Magazine
11:59 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Der bekannte Schuhwurf aus dem Jahr 2009

    Jahrestag des Bush-Schuhwurfs: Welche Politiker noch mit Gegenständen beworfen wurden

    © AP Photo / APTN
    Politik
    Zum Kurzlink
    4471
    Abonnieren

    Vor neun Jahren, am 14. Dezember 2009, hat sich der irakische Journalist Muntadhar al-Zaidi seine beiden Schuhe ausgezogen und sie mit voller Wucht auf den Präsidenten der Vereinigten Staaten George W. Bush geschleudert. Doch Bush ist nicht der einzige Politiker, auf den unterschiedliche Gegenstände als Ausdruck von Zorn niedergeprasselt sind.

    Sputnik hat eine Liste von Fällen zusammengestellt, bei denen Politiker auf diese sehr unmissverständliche Art und Weise für ihre Entscheidungen kritisiert wurden.

    Der Vorfall mit dem irakischen Journalisten und George Bush ist der wohl bekannteste von allen. Als Zaidi den ersten Schuh schleuderte, rief er: „Das ist der Abschiedskuss des irakischen Volkes, du Hund!“ Dann warf er seinen zweiten Schuh mit den Worten: „Das ist für die Witwen und die Waisen und für all die, die in Irak getötet wurden.“

    Im Jahr 2014 musste die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton diese unangenehme Erfahrung am eigenen Leib erleben, als sie bei einer Veranstaltung in Las Vegas einem Schuh ausweichen musste, den eine Frau auf sie geworfen hatte.

    Dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama blieben solche Vorfälle auch nicht erspart: Bei einer Wahlveranstaltung in Philadelphia im Jahr 2010 schleuderte jemand ein Buch auf ihn. Obama hatte jedoch Glück: Das Buch verfehlte ihn. Einen Augenblick später wurde ein Mann festgenommen, der am US-Staatschef komplett nackt vorbeispazieren wollte.

    Im Fall des ersten Bundeskanzlers des wiedervereinten Deutschlands, Helmut Kohl, entschieden sich die wütenden Demonstranten im Jahr 1991 für etwas Essbares wie faule Eier und Tomaten. Kohl ließ sich das nicht einfach gefallen und ging auf die Demonstranten los.

    Ähnlich erging es dem Schauspieler und damaligen Kandidaten für das Amt des Gouverneurs des US-Bundesstaates Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, im Jahr 2003, als er den Campus der University of California besuchte. Er wurde von einem Ei getroffen. Doch Schwarzenegger reagierte mit Humor: „Dieser Kerl schuldet mit jetzt ein Stück Schinkenspeck.“

    Auch russische und ukrainische Politiker wissen, wie es sich anfühlt, mit Gegenständen beworfen zu werden.

    Wladimir Schirinowski, einer der umstrittensten russischen Politiker, der für seine mangelnde Zurückhaltung und skandalöse Äußerungen bekannt ist, wurde bei einer Pressekonferenz in Kiew im Jahr 2013 mit Sauerkraut beworfen.

    Im Jahr 2004 war der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch bei seiner Ankunft in Iwano-Frankiwsk plötzlich hingefallen. In den ersten Sekunden dachte man an einen Anschlagsversuch. Doch es stellte sich schnell heraus, dass alles viel harmloser war – der ukrainische Präsident war von einem Ei getroffen worden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kritik, Politiker, Arnold Schwarzenegger, Viktor Janukowitsch, Wladimir Schirinowski, Hillary Clinton, George Bush, Barack Obama, USA