Widgets Magazine
06:59 21 Juli 2019
SNA Radio
    Greta Thunberg

    „Nicht reif genug, um Wahrheit zu sagen“: 15-Jährige sorgt bei Klimagipfel für Furore

    © REUTERS / TT News Agency/Hanna Franzen
    Politik
    Zum Kurzlink
    5514290

    Bei dem UN-Klimagipfel im polnischen Katowice sorgte eine 15-jährige Schülerin aus Schweden für großes Aufsehen: Ihre bewegende Rede stellte alle anderen prominenten Teilnehmer der Konferenz in den Schatten.

    Zwei Wochen lang hatten Vertreter aus 196 Staaten und der EU in Polen über die Regeln für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens diskutiert. Das Abkommen sieht jedoch keine Sanktionen für Länder vor, die sich nicht an die Vorschriften halten. 

    UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprach nach dem Gipfel von einem „soliden“ Ergebnis. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) erklärte, in geopolitisch schwierigen Zeiten habe der Gipfel der fast 200 Staaten gezeigt, „dass es sich lohnt, beharrlich an einem globalen Konsens zu arbeiten“.

    Doch die Krönung der Konferenz war die Rede einer 15-jährigen Schwedin, die die Teilnehmer regelrecht in die Mangel nahm: „Mein Name ist Greta Thunberg. Ich bin 15 Jahre alt und komme aus Schweden. Ich spreche im Namen der Initiative ‚Climate Justice Now‘.“

    Lesen Sie auch >>> Klimawandel und Chemtrails: Wird das Wetter absichtlich beeinflusst?

    Sie warf den Politikern mangelnden Mut vor, um die Wahrheit zu sagen: „Sie sprechen nur von grünem, ewigem Wirtschaftswachstum, weil Sie zu viel Angst haben, sich unbeliebt zu machen. Sie sprechen nur darüber, mit den gleichen schlechten Ideen weiterzumachen, die uns in diesen Schlamassel geführt haben. Dabei wäre der einzige vernünftige Weg, die Notbremse zu ziehen“, so die Jugendliche.

    „Sie sind nicht reif genug, um die Wahrheit zu sagen. Sogar diese Bürde überlassen Sie uns Kindern.“

    „Aber es ist mir egal, ob ich beliebt bin. (…)“, fuhr Thunberg fort. Unsere Zivilisation werde für eine kleine Anzahl von Menschen geopfert, damit diese weiter riesige Geldsummen verdienen könnten.

    Mit ihren mahnenden Worten versuchte sie, den Gipfel-Teilnehmern ins Gewissen zu reden: „Im Jahre 2078 werde ich meinen 75. Geburtstag feiern. Wenn ich Kinder bekomme, werden sie vielleicht diesen Tag mit mir verbringen. Vielleicht werden sie mich über Sie fragen. Vielleicht werden sie fragen, warum Sie nichts getan haben, als es noch Zeit fürs Handeln gab.“

    „Ihnen gehen die Entschuldigungen aus. Und uns geht die Zeit aus. Wir sind hierher gekommen, um Sie wissen zu lassen, dass eine Veränderung kommen wird. Ob es Ihnen gefällt oder nicht. Die echte Macht liegt bei den Menschen. Danke.“

    Greta Thunberg ist Klimaaktivistin. Laut der Beschreibung auf ihrer Twitter-Seite leidet sie am Asperger-Syndrom.

    Im Jahr 2017 hatte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt. Er hatte den Ausstieg aus dem Klimaschutz damit begründet, amerikanische Interessen an die erste Stelle zu setzen. Trump ist bekanntlich ein Klimawandel-Skeptiker: Im Wahlkampf 2016 hatte er ihn sogar als „Erfindung der Chinesen“ bezeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Schülerin, Klimawandel, Umweltschutz, Pariser Abkommen, Deutschland, Polen, Schweden