Widgets Magazine
23:40 19 September 2019
SNA Radio
    Sewastopol auf der Krim

    „Antirussischer Schritt“: Krim warnt Ankara vor Unterstützung von „Medschlis“

    © Sputnik / Vitaliy Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    2131110
    Abonnieren

    Der Vize-Regierungschef der Republik Krim, Georgi Muradow, hat die Unterstützung von Vertretern des in Russland verbotenen und als extremistisch eingestuften „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ durch die türkische Staatsführung als einen gefährlichen antirussischen Schritt bezeichnet.

    „Ich würde die Unterstützung der extremistischen Kräfte, die die Souveränität und territoriale Integrität Russlands in Frage stellen, einen gefährlichen antirussischen Schritt nennen“, sagte Muradow, der auch den Posten des ständigen Vertreters der Republik Krim beim Präsidenten Russlands bekleidet, am Sonntag gegenüber Sputnik.

    Wie Muradow weiter betonte, existiere der sogenannte Medschlis de jure gar nicht mehr.

    „Ich möchte daran erinnern, dass eine solche Organisation wie der Medschlis bereits seit langem nicht mehr existiert. Die Krimtataren haben einen Kurultaj (Kongress) einberufen und ein neues Verwaltungsorgan – Schura (Rat – Anm. d. Red.) mit dem geistlichen Führer Mufti Emirali Abdalajew an der Spitze gewählt. Deswegen ist Dschemiljew ein Titelbetrüger und betreibt feindliche extremistische Aktivitäten gegenüber allen Krim-Bewohnern, darunter auch gegenüber den Krimtataren“, so Muradow.   

    Zuvor hatten ukrainische Medien berichtet, dass der ukrainische Abgeordnete und Vorsitzende des „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“, Mustafa Dschemiljew, mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu „über die jüngsten Aggressionsakten Russlands sowie weitere Festnahmen von Krimtataren“ gesprochen habe.

    Beim Volksentscheid am 16. März 2014 über den künftigen Status der Halbinsel Krim und der Stadt Sewastopol hatten 96,77 Prozent bzw. 95,6 Prozent für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt. Am 18. März 2014 war der Vertrag über die Wiedervereinigung unterzeichnet worden. Trotz des Volksentscheids betrachtet die Ukraine die Krim weiterhin als Teil ihres Territoriums, wenngleich als einen besetzten Teil. Der Kreml weist seinerseits darauf hin, dass sich die Bürger der Krim auf demokratischem Weg für den Beitritt zu Russland entschieden hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Unterstützung, Krimtataren, Medschlis, Mustafa Dschemiljew, Georgi Muradow, Türkei, Ukraine, Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Russland