01:45 26 April 2019
SNA Radio
    Syriens Soldaten in Al-Safa

    Angriff von Kämpfern auf Latakia und Hama nicht ausgeschlossen – Behörde von Idlib

    © AFP 2019 / GEORGE OURFALIAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    3239

    Bewaffnete Gruppen im Gebiet der syrischen Region Idlib können einen Großangriff auf den Norden der Provinzen Latakia und Hama unternehmen. Laut dem amtierenden Gouverneur der Provinz Idlib, Muhammad Fadi Sadun, verfügt die syrische Regierungsarmee jedoch über ausreichende Kräfte und Mittel, um mögliche Angriffe abzuwehren.

    „Es gibt Bedrohungen von bewaffneten Gruppen  bezüglich der Organisation von Großangriffen in Norden von Latakien und Hama. Die syrische Armee ergreift jedoch Maßnahmen und ist bereit, solche Angriffe abzuwehren. Wir sind uns sicher, dass die syrische Armee solche Angriffe abwehren und ihren Anstiftern eine Lehre erteilen kann “, sagte Sadun.

    Kämpfer der Terrorgruppe „Dschabhat an-Nusra“* hätten die demilitarisierte Zone in Idlib nicht verlassen, so Sadun weiter. Darüber hinaus hätten sie den strategisch wichtigen Abschnitt der Autobahn Latakia-Ariha erobert und würden die Positionen der Armee im Norden von Hama und Latakia entlang der demilitarisierten Zone regelmäßig angreifen.

    „Die Autobahn Latakia-Ariha verbindet den inneren Teil Syriens mit der Küste. Wir haben zwei Handelshäfen an der Küste — Latakia und Tartus. Diese Route  ist  eine Verbindungsroute zwischen der Küste und dem Binnenland, insbesondere zwischen Aleppo und Dschasira (Provinzen im Norden und Nordosten Syriens – Anm. d. Red.)“.

    Zuvor hatten die Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, bei ihrem Treffen in der russischen Schwarzmeer-Stadt Sotschi vereinbart, dass bis zum 15. Oktober eine entmilitarisierte Zone an der Berührungslinie zwischen den syrischen Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition in der Provinz Idlib geschaffen werden soll. Die Zone werde 15 bis 20 Kilometer breit sein.

    Idlib ist die letzte syrische Provinz, die von Kämpfern der Terrorgruppe „Dschabhat an-Nusra“* und einer Reihe illegaler Gruppierungen kontrolliert wird. Die syrischen Regierungstruppen sind zu einer Militäroperation gegen die Terroristen bereit, falls die politische Regelung erfolglos bleiben sollte.

    * Eine in Russland verbotene Terrororganisation

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren