Widgets Magazine
06:04 19 September 2019
SNA Radio
    Die Präsidenten Russlands und Weißrusslands, Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko, nach einer Sitzung des Höchsten Staatsrates des Unionsstaates in Minsk

    Kreml dementiert Pläne zur russisch-weißrussischen Wiedervereinigung

    © Sputnik / Aleksei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    372019
    Abonnieren

    Der Kreml hat Medienberichte über eine angeblich geplante Vereinigung Russlands und Weißrusslands und eine anschließende Präsidentschaft Wladimir Putins in einem geeinten Staat als falsch zurückgewiesen.

    Ein Thema mit einer solchen Formulierung stehe nicht auf der Agenda und werde nicht besprochen, sagte Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Staatschefs, am Montag gegenüber Journalisten. Damit beantwortete er die Frage, ob Moskau eine Variante der Integration mit Weißrussland prüfe und wann der geeinte Staat mit einheitlicher Währung faktisch gegründet werde, den Putin ab dem Jahr 2024 leiten solle.

    Russland und Weißrussland hätten das Kooperationsformat einer Staatenunion sagte Peskow weiter. „Weißrussland ist unser großgeschriebener Verbündeter.“

    „Was die Pläne zum Ausbau der Integration im Rahmen der Staatenunion betrifft, so sind diese Pläne in drei Dokumenten konzeptionell festgeschrieben, die sich im Arsenal der vertragsrechtlichen Basis unseres Unionsstaates befinden“, sagte Peskow.

    Eine Frau im weißrussischen Nationalkostüm
    © Sputnik / Ewgenij Koktysch
    Medien hatten am Sonntag unter Berufung auf eine inoffizielle Quelle berichtet, dass der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sich mit ranghohen Beamten hinter verschlossenen Türen getroffen und die Frage der Unabhängigkeit „unter den Druckbedingungen vonseiten Russlands“ besprochen habe. Wie es weiter hieß, hätten die Teilnehmer der Sitzung beschlossen, „die Unabhängigkeit bis zum Letzten zu verteidigen“.

    Die Pressesprecherin des weißrussischen Präsidenten, Natalja Eismont, äußerte dazu, Lukaschenko habe keine Beratung zum Thema der Unabhängigkeit der Republik „unter den Druckbedingungen vonseiten Russlands“ abgehalten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin verspricht AKW-Fertigstellung in Weißrussland „zum eigenen Nachteil“
    Soll Weißrussland in eine antirussische Bastion verwandelt werden?
    Beziehungen zu Russland: Ex-Nato-Chef gibt Weißrussland einen Ratschlag
    Weißrussland: Keine Freundschaft mit EU auf Kosten Russlands
    Tags:
    Unionsstaat, Integration, Dmitri Peskow, Alexander Lukaschenko, Wladimir Putin, Weißrussland, Russland