Widgets Magazine
20:08 23 September 2019
SNA Radio
    Afroamerikaner

    Medien nennen unerwartetes Objekt „russischer Propaganda“ in USA

    © Sputnik / Natalja Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    12395
    Abonnieren

    Russland hat laut „The New York Times“ während der „Einflusskampagne“ hinsichtlich der US-Präsidentschaftswahlen 2016 sein Hauptaugenmerk der Gemeinschaft der Afroamerikaner geschenkt. „NYT“ behauptet dies unter Verweis auf einen Bericht für den Geheimdienstausschuss des US-Senats.

    In den Studien, mit denen sich die Zeitung vertraut machte, wird behauptet, dass die Versuche, den Wahlausgang 2016 zu beeinflussen, von der „Internet Research Agency“ unternommen worden seien.

    Die russische „Einflusskampagne“ in den sozialen Netzwerken soll bei den US-Präsidentschaftswahlen außerordentlich auf die Afroamerikaner gerichtete Anstrengungen unternommen und  mehrere Taktiken eingesetzt haben, um die Wahlbeteiligung der Demokraten zu unterdrücken. So soll sie eine stürmische Aktivität auf Instagram provoziert haben, die mit Facebook konkurriert oder sogar seine Posts überstiegen hätte.

    „Es werden aktiv Einsätze von Störungen auf gleich mehreren Plattformen fortgesetzt“, heißt es in einem Bericht, der von „New Knowledge“, einem Unternehmen für Cybersicherheit im Bundesstaat Texas, gemeinsam mit den Forschern von der Columbia University vorbereitet wurde.

    „Die Gegensätze aufgrund der Rassenzugehörigkeit und das Gefühl der Entfremdung existieren in Amerika tatsächlich jahrzehntelang. Die ‚Internet Research Agency‘ hatte sie nicht geschaffen. Die Agentur beutet sie (die Gegensätze – Anm. d. Red.) aus“, erklärte eine Mitautorin dieser Studie, Renée DiResta.

    Es wurde behauptet, dass „die produktivsten Anstrengungen“ gegen die Gemeinde der Afroamerikaner gerichtet und auf die Mobilisierung der schwarzhäutigen Amerikaner als ihr Aktivum“ fokussiert worden seien.

    Im Bericht werden 81 Seiten auf Facebook erwähnt, die von der „Internet Research Agency“ zusammengestellt worden seien, 30 davon sollen angeblich für Afroamerikaner bestimmt gewesen sein. Diese Seiten sollen 1,2 Millionen Follower gehabt haben.

    Der Bericht präzisiert jedoch nicht, warum Russland dem afroamerikanischen Publikum eine solche Aufmerksamkeit geschenkt haben soll.

    Im Kreml habe man es abgelehnt, den neuen Bericht über die angebliche Einmischung Russlands in die US-Wahlen zu kommentieren.

    Der neue Bericht über die „Einmischung“ in die US-Präsidentschaftswahlen aufgrund einer „umfassendsten Analyse“ von Millionen Publikationen wurde für den Geheimdienstausschuss des US-Senats vorbereitet. Dies war Ende voriger Woche bekannt geworden. Zudem hieß es, dass in den USA Ermittlungen gegen alle Organisationen gestartet worden seien, die in der letzten Zeit der US-Präsident Donald Trump geleitet hätte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin zu „russischer Einmischung“ in US-Wahlen: „Trump stellte mir Suggestivfragen“
    Tillerson: Thema „Russische Einmischung in US-Wahlen“ mehrmals angesprochen
    „Völlig absurd“: Moskau zu CIA-Erklärung über Einmischung Russlands in US-Wahlen
    Weißes Haus bezeichnet russische Einmischung in US-Wahlen als „möglich“
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl, Einmischung, "russische Propaganda", Afroamerikaner, Aufklärungsaussschuss beim US-Senat, Columbia University, Internet Research Agency, Kreml, Donald Trump, Renée DiResta, USA, Russland