02:51 19 Juni 2019
SNA Radio
    Militärparade in Pristina, Kosovo (Archivbild)

    UN-Vetomacht Russland fordert: Aufbau von Kosovo-Armee sofort rückgängig machen

    © Sputnik / Alexej Witwizkij
    Politik
    Zum Kurzlink
    5028414

    Ungeachtet der scharfen Proteste Serbiens beschließt das selbsterklärte Kosovo die Gründung einer eigenen Armee und verletzt damit eine Resolution der Vereinten Nationen. UN-Vetomacht Russland fordert nun, den auch international kritisierten Beschluss des kosovarischen Parlaments außer Kraft zu setzen.

    Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja hat in einer Sitzung des Weltsicherheitsrats am Montag (Ortszeit) in New York darauf verwiesen, dass die UN-Resolution 1244 „unverzügliche und erschöpfende Maßnahmen zur Demilitarisierung und Auflösung aller bewaffneten kosovoalbanischen Formationen“,so Nebensja im Wortlaut, vorschreibe.

    „Der Beschluss über den Aufbau kosovarischer Streitkräfte, der gegen diese Resolution verstößt, muss umgehend rückgängig gemacht werden“, forderte Nebensja.

    Die laue Kritik aus europäischen Staaten an der Entscheidung des kosovarischen Parlaments nannte der russische Botschafter „enttäuschend“.

    „Die Europäische Union, die für sich die Rolle eines unvoreingenommenen Vermittlers beansprucht, drückt bei der rechtswidrigen Schaffung der kosovarischen Armee ein Auge zu“, so der Diplomat. Mit ihrer „unverantwortlichen und doppelgesichtigen Politik“ habe die EU bereits eine „gefährliche Linie überschritten“.

    Das Parlament im Kosovo hatte in der vergangenen Woche den Aufbau einer eigenen Armee beschlossen. Die serbische Minderheit boykottierte die Abstimmung.

    Kosovo-Armee: Serbien macht Deutschland mitverantwortlich >>

    Das Kosovo selbst ist nur teilweise anerkannt. Diese mehrheitlich von Albanern bewohnte südserbische Provinz hatte 2008 mit Rückendeckung westlicher Staaten ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Der rechtliche Status der Region ist immer noch umstritten. Serbien erkennt die Abtrennung nicht an. Die UN-Vetomacht Russland erklärte schon damals, sie werde nur eine Lösung mit Serbiens Zustimmung mittragen.

    Obwohl mehr als die Hälfte der 192 UN-Nationen den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt hat, verpflichtet die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates alle UN-Mitgliedsstaaten zur Wahrung der „Souveränität und Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien“, deren Rechtsnachfolger Serbien ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Österreichische Außenministerin Kneissl bewertet Armee-Gründung im Kosovo
    „Ernster Schlag für Balkanregion” – Serbischer Botschafter über neue Kosovo-Armee
    Tags:
    UN-Sicherheitsrat, Uno, Wassili Nebensja, Kosovo, USA, Serbien, Russland