05:24 20 Januar 2019
SNA Radio
    Sitzung im Hauptquartier der Liga der Arabischen Staaten (Archivbild)

    Syriens Rückkehr in die Arabische Liga wird nur inoffiziell besprochen

    © AFP 2018 / MOHAMED EL-SHAHED
    Politik
    Zum Kurzlink
    2412

    Gespräche über die Wiederaufnahme Syriens in die Liga der Arabischen Staaten sind zwar noch nicht offiziell, finden aber bereits statt. Dies erklärte ein Informant im Hauptsitz der Liga in Kairo am Donnerstag gegenüber Sputnik.

    Zuvor hatte eine Quelle in der Administration des tunesischen Präsidenten mitgeteilt, dass mehrere arabische Länder, darunter Tunesien und Algerien, die Bemühungen um die Rückführung Syriens in die Organisation koordinieren.

    „Heute hat sich die Situation im Vergleich zur vorigen Periode geändert. Es finden Konsultationen statt, obwohl diese nicht offiziell sind“, so die Quelle in Kairo.

    Dem Sprecher zufolge wenden Tunesien, der Irak und Algerien die größte Aufmerksamkeit darauf, Syriens volle Beteiligung an der Arbeit der Liga wiederherzustellen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Abrechnungen zwischen Russland und Syrien in Nationalwährungen vereinbart<<<

    „Es ist schwer zu sagen, was das Ergebnis dieser Konsultationen sein wird, insbesondere angesichts ihres informellen Charakters. Man kann jedoch mit Sicherheit sagen, dass Tunesien die Teilnahme der syrischen Behörden am Gipfel der Arabischen Liga unterstützt. Genau das ist das Ziel der Konsultationen“, beteuerte der Informant.

    Der nächste Gipfel der Liga soll im März 2019 in Tunesien abgehalten werden. Nach Ansicht des tunesischen Außenministers soll eine derart wichtige Frage wie die Wiederaufnahme Syriens in die Organisation auf der höchsten Ebene unter Beteiligung aller Mitglieder gelöst werden.

    Zuvor hatte das Arabische Parlament den Rat der Liga aufgefordert, Syrien jetzt nach sieben Jahren wieder in die Organisation aufzunehmen.

    Syriens Mitgliedschaft in der Liga Arabischer Staaten wurde im November 2011 aufgrund von Zusammenstößen zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionsgruppen eingefroren. Gleichzeitig riefen einige arabische Länder ihre Botschafter aus Damaskus zurück.

    Damaskus erklärte daraufhin, es betrachte die Entscheidung über die Einstellung seiner Teilnahme an der Organisation als rechtswidrig und erkenne sie darum nicht an.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nach Niederlage in Syrien und Irak: Wo entstehen neue terroristische Enklaven?<<<

    Die treibende Kraft hinter der Entscheidung waren die Golfstaaten, insbesondere Katar, das die syrische Opposition aktiv unterstützte. Ein Vertreter der Gegenseite wurde 2013 zum Gipfeltreffen der Arabischen Liga in Doha eingeladen. Auf diesem Gipfel genehmigten die arabischen Länder sogar die Lieferung von Waffen an die bewaffnete Opposition in Syrien.

    Die Liga der arabischen Staaten ist eine regionale zwischenstaatliche Organisation, die am 22. März 1945 in Kairo gegründet wurde. Derzeit umfasst die Liga 22 Länder, darunter den teilweise anerkannten Staat Palästina.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Gescheiterte Regimewechsler mit Doppelmoral und Einseitigkeit
    Lawrow: „Ausspielen der ‚kurdischen Karte‘ in Syrien ist gefährlich“
    Putin verspricht weiteren Kampf gegen Terroristen in Syrien
    Tags:
    Wiederaufnahme, Arabische Liga, Syrien, Ägypten, Algerien, Tunesien