01:44 26 April 2019
SNA Radio
    Hua Chunying, offizielle Sprecherin des Außenamtes Chinas (Archiv)

    Peking weist Spionagevorwürfe Washingtons und Londons zurück

    © AP Photo / Mark Schiefelbein
    Politik
    Zum Kurzlink
    81431

    China hat laut den Aussagen der Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, Anschuldigungen der USA und anderer Länder wegen Wirtschaftsspionage zurückgewiesen.

    Die USA hatten am Donnerstag Anklage gegen zwei mutmaßliche chinesische Hacker erhoben, die mit den chinesischen Behörden zusammengearbeitet haben sollen. Betroffen seien mindestens 45 Einrichtungen, darunter die US-Marine und die Raumfahrtbehörde Nasa.

    Später erhob auch Großbritannien Vorwürfe gegen China. Der britische Außenminister Jeremy Hunt sagte dazu: „Diese Kampagne ist einer der wichtigsten und weitverbreitetsten Cyber-Einbrüche gegen Großbritannien und die Verbündeten, die nun aufgedeckt wurde.“ Ziel der Kampagne sei es, den Zugang zu kommerziellen Geheimnissen zu erhalten. Sie sei gegen die Wirtschaften verschiedener Länder weltweit gerichtet.

    Chinas Außenministerium bezeichnete die Anklageerhebung durch die USA als ernsthaften Verstoß gegen grundlegende Prinzipien der internationalen Beziehungen. Dies unterminiere ernsthaft die chinesisch-amerikanische Zusammenarbeit.

    „Die chinesische Seite legte Protest ein …“, heißt es in der offiziellen Mitteilung der Behörde.

    Die von den USA und Großbritannien erhobenen Vorwürfe sind laut dem chinesischen Außenministerium „aus der Luft gegriffen“.

    Unter anderem betonte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, dass sich China niemals am Diebstahl kommerzieller Geheimnisse beteilige und niemanden dabei unterstützt habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Vorwürfe, Hacker, Spionage, Hua Chunying, Großbritannien, USA, China