Widgets Magazine
11:00 16 Juli 2019
SNA Radio
    Ukrainische Marine (Archivbild)

    Nach Kertsch-Vorfall: USA planen millionenhohen Zuschuss für ukrainische Marine

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    7610196

    Washington wird zehn Millionen Dollar zusätzliche Finanzhilfe für die ukrainische Marine zur Verfügung stellen, wie Robert Palladino, Vertreter des US-Außenministeriums, mitteilte.

    Die Gewährung der Gelder sei eine Antwort auf „Russlands gefährliche Eskalation und seinen ungerechtfertigten Angriff auf drei Ukrainische Marineschiffe nahe der Straße von Kertsch”, heißt es in der Erklärung.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Senatoren fordern von Trump Schwarzmeer-Operation<<<

    „Das Außenministerium wird mit Zustimmung des Kongresses im Rahmen der auswärtigen militärischen Finanzierung zusätzliche zehn Millionen US-Dollar für den weiteren Aufbau des ukrainischen Marinepotenzials bereitstellen“, so Palladino am Freitag.

    Dies werde zusammen mit Litauen und Großbritannien getan, die ihre Unterstützung für die Ukraine im Sicherheitsbereich auch verstärken möchten.

    Washington fordere Moskau auf, „die beschlagnahmten Schiffe und die inhaftierten ukrainischen Besatzungen unverzüglich der Ukraine zurückzugeben und die Straße von Kertsch und das Asowsche Meer für Schiffe, die in und aus ukrainischen Häfen fahren, offen zu halten”.

    Außerdem rief Palladino Russland zur Achtung der ukrainischen Souveränität und ihrer territorialen Integrität innerhalb der international anerkannten Grenzen und Hoheitsgewässer auf.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Gegen Russland gerichtet: UN-Generalversammlung verabschiedet Krim-Resolution<<<

    Die russische Küstenwache hatte am 25. November drei ukrainische Schiffe aufgebracht und die 24-köpfige Besatzung, darunter mindestens zwei Geheimdienstler, festgesetzt. Die Schiffe, die Waffen an Bord hatten, wollten durch die Straße von Kertsch ins Asowsche Meer fahren, ohne dass die Durchfahrt zuvor beim russischen Grenzschutz angemeldet worden war.

    Die Schiffe mit abgeschalteten Transpondern drangen unerlaubt in das russische Hoheitsgebiet ein und reagierten nicht auf Warnungen der russischen Seite, dass sie die Staatsgrenze verletzt hätten.

    Der russische Präsident, Wladimir Putin, bezeichnete den Vorfall als geplante Provokation, die Petro Poroschenko genutzt hätte, um in der Ukraine im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen das Kriegsrecht zu verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin-Merkel-Telefonat: Vorfall von Kertsch und INF-Vertrag im Fokus
    Nach Kertsch-Vorfall: „USA ziehen militärische Antwort nicht in Betracht“- US-General
    Ukrainische Marine wird Straße von Kertsch weiter benutzen – Verteidigungsminister
    Tags:
    Finanzhilfe, ukrainische Marinestreitkräfte, US-Außenministerium, Robert Palladino, Großbritannien, Russland, Litauen, Asowsches Meer, Straße von Kertsch, Ukraine, USA