07:16 23 März 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Syriens Nachbarländer sollen sich mit IS-Resten beschäftigen – Trump

    © AP Photo / Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    3413813

    Nach dem Abzug amerikanischer Soldaten sollen sich Syriens Nachbarländer, unter anderem die Türkei, um die Lösung der Situation der verbliebenen IS-Milizen* bemühen. Das verkündete US-Präsident Donald Trump am Samstag via Twitter.

    „Als ich zum Präsidenten gewählt wurde, war der IS wild. Jetzt ist der IS weitgehend besiegt, und andere Nachbarländer, einschließlich der Türkei, sollten sich leicht um alles kümmern können, was noch übrig ist. Wir kehren zurück nach Hause!”, schrieb er.

    >>>Mehr zum Thema: US-Sondergesandter für Kampf gegen IS tritt zurück – TV<<<

    >>>Mehr zum Thema: Türkei begrüßt US-Truppenabzug aus Syrien<<<

    Trump hatte am Mittwoch den Abzug der US-Truppen aus Syrien angeordnet. Der Zeitplan dafür umfasst 60 bis 100 Tage.

    „Wir haben den IS in Syrien geschlagen“, twitterte er zur Begründung. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, erklärte später, der Sieg über den Islamischen Staat bedeute nicht das Ende der Anti-Terror-Koalition.

    * IS, „Islamischer Staat“, auch Daesh – eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Truppenabzug, IS, Donald Trump, Türkei, Syrien, USA